Blog

Preissprünge im Einzelhandel lassen die US‑Inflation steigen – die Fed ist auf der Hut.

Die Daten für die US-Inflation lagen im Januar über den Konsensschätzungen. Das dürfte den geldpolitischen Kurs der Zentralbank verkomplizieren.

Die Veröffentlichung des US-Verbraucherpreisindex (CPI) für Januar machte einen schnelleren Anstieg der Inflation deutlich, als es von vielen Beobachtern erwartet worden war. Der Kernrate für den Verbraucherpreisindex stieg im Monatsvergleich um 0,6 Prozent, was hauptsächlich auf Preiserhöhungen bei Waren des Einzelhandels zurückzuführen ist. Diese jüngsten Daten führen dazu, dass auch PIMCO die Inflationsprognose für das Jahresende 2022 anhebt. Gleichzeitig senken wir unsere Prognose für das reale BIP für das erste Quartal. Der Grund: Die höher als erwartet ausgefallene Inflation in Verbindung mit nur noch verhaltenen Konsumausgaben (gemäß unseren Kreditkartendaten) lässt darauf schließen, dass der reale Verbrauch im Januar erneut geschrumpft ist.

Auswirkungen auf die Geldpolitik

Die jüngsten Verbraucherpreisdaten vergrößern nach unserer Meinung zwar die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank den Leitzins im März um 50 Basispunkte anheben könnte. Dennoch glauben wir nach wie vor, dass die Fed es vorziehen würde, den Leitzins in aufeinanderfolgenden Sitzungen scheibchenweise zu erhöhen, anstatt eine abrupte Anpassung vorzunehmen. Wir halten deshalb an unserem Basisszenario fest und rechnen damit, dass die Fed im März mit Zinserhöhungen beginnen wird, jedoch nur mit 25 Basispunkten pro Sitzung. Nichtsdestotrotz dürfte es für die Fed aufgrund der aktuellen Inflationsdaten wahrscheinlich schwieriger werden, sich gegen die Preisbildung am Markt durchzusetzen.

Preissprünge bei Waren des Einzelhandels

Einrichtungsgegenstände, Bekleidung und Freizeitartikel wurden im Januar signifikant teurer, da Einzelhändler höhere Faktor-Kosten an die Verbraucher weitergaben. Interessant dabei: Diese anhaltenden Preiserhöhungen folgten auf den Aufbau höherer Lagerbestände und auf einen größeren Warenfluss im vierten Quartal 2021 – beides Indikatoren dafür, dass sich bei den Produktionsengpässen eine Entspannung abzeichnet. Außerdem scheint das Volumen des Warenflusses sehr wohl auf die höheren Preise zu reagieren: Tatsächlich schrumpften die Ausgaben für Realgüter im Januar erneut, nachdem sie in den beiden Monaten bis Ende Dezember bereits um insgesamt vier Prozent gesunken waren. Die Kombination aus Verbraucherpreisdaten sowie Umsatzzahlen und -prognosen für den Einzelhandel (basierend auf Kreditkartendaten) deutet darauf hin, dass weitere Preiserhöhungen vermutlich nicht mehr so leicht an die Verbraucher weitergegeben werden können.

Alles in allem deuten diese Trends darauf hin, dass sich die Inflation allmählich abschwächen dürfte, auch wenn diese Entwicklung wahrscheinlich nicht reibungslos verlaufen wird.

Andere Kategorien: Automobile, Unterkünfte, Reisen

Der Preisanstieg bei Automobilen schwächte sich erwartungsgemäß ab. Die Preise für Neuwagen verharrten auf dem Dezember-Niveau, gebrauchte Autos kosteten 1,5 Prozent mehr – das steht durchaus im Einklang mit den Großhandelsdaten und deutet darauf hin, dass sich die Zwei-Monats-Lieferlücke zwischen Groß- und Einzelhandelspreisen allmählich schließt. Die Großhandelsdaten deuten auch darauf hin, dass die Gebrauchtwagenpreise im März zu sinken beginnen, da die Lager besser gefüllt sind. Darüber hinaus dürfte der Markt für Automobile angesichts der erwarteten geringeren Steuerrückerstattungen (vor allem aufgrund von Änderungen bei den Kindergeld-Steuergutschriften) eine dringend benötigte Galgenfrist bekommen. Normalerweise kommt es nämlich während der „Steuersaison“ zu einem starken Anstieg der Nachfrage.

Kommen wir nun zu den Dienstleistungskategorien: Die Inflation bei den kalkulatorischen Mieten für selbst genutztes Wohneigentum (OER-Inflation) entsprach mit 0,4 Prozent im Monatsvergleich den Konsenserwartungen. Die Daten für die Mieten fielen zwar etwas robuster aus als erwartet (+ 0,5 Prozent im Monatsvergleich), was jedoch primär an den etwas schwächeren Dezember-Zahlen lag. Insgesamt deutet nach wie vor vieles darauf hin, dass der Bereich „Wohnen“ (ohne Hotels) im Jahr 2022 auf eine Gesamtinflation von 5,0 bis 5,5 Prozent zusteuern wird.

Bei den Preisen für Reisedienstleistungen ist das Bild indessen uneinheitlich. Bei Beherbergungsbetrieben gab es einen Rückgang von 3,9 Prozent im Monatsvergleich, bei den Flugpreisen im selben Zeitraum einen Anstieg um 2,3 Prozent. Der Anstieg bei den Flugpreisen stellt eine bemerkenswerte Anomalie dar. Denn bis dato war es bei neuen Wellen der Pandemie stets zu Preisrückgängen gekommen. Auch die Preise für sonstige Freizeitdienstleistungen stiegen trotz der Omikron-Welle. Das scheint jedoch primär ein Nachholeffekt zu sein nach zwei Monaten mit sinkenden Preisen.

Tiffany Wilding ist Wirtschaftswissenschaftlerin mit Schwerpunkt Nordamerika. Sie schreibt regelmäßig für den Blog von PIMCO.

Autor

Tiffany Wilding

Volkswirtin Nordamerika

Profil anzeigen

Latest Insights

Reaching for Resilience
Langfristiger Ausblick

Resilienz stärken

Volatilität, Inflation und geopolitische Spannungen führen dazu, dass Länder und Unternehmen ihr Augenmerk auf Sicherheit und Widerstandsfähigkeit legen. In dieser fragmentierten Welt argumentieren wir für die Stärkung der Resilienz von Portfolios und erörtern Chancen und Risiken, die wir für die nächsten fünf Jahre sehen.

ÄHNLICHE ARTIKEL

Rechtliche Hinweise

London
PIMCO Europe Ltd
11 Baker Street
London W1U 3AH, England
+44 (0) 20 3640 1000

Dublin
PIMCO Europe GmbH Irish Branch,
PIMCO Global Advisors (Ireland)
Limited
3rd Floor, Harcourt Building 57B Harcourt Street
Dublin D02 F721, Ireland
+353 (0) 1592 2000

Munich
PIMCO Europe GmbH
Seidlstraße 24-24a
80335 Munich, Germany
+49 (0) 89 26209 6000

Milan
PIMCO Europe GmbH - Italy
Corso Matteotti 8
20121 Milan, Italy
+39 02 9475 5400

Zurich
PIMCO (Schweiz) GmbH
Brandschenkestrasse 41
8002 Zurich, Switzerland
Tel: + 41 44 512 49 10

Madrid
PIMCO Europe GmbH - Spain
Paseo de la Castellana, 43
28046 Madrid, Spain
Tel: +34 810 809 912

Aussagen zu Trends an den Finanzmärkten oder Portfoliostrategien basieren auf den aktuellen Marktbedingungen, die Schwankungen unterliegen. Es wird keinerlei Gewähr dafür übernommen, dass die angegebenen Anlagestrategien in jedem Marktumfeld erfolgreich durchsetzbar und für alle Anleger angemessen sind. Anleger sollten daher ihre Möglichkeiten eines langfristigen Engagements insbesondere in Phasen rückläufiger Märkte überprüfen. Anleger sollten vor einer Anlageentscheidung ihren Anlageexperten konsultieren. Ausblick und Strategien können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Hierin enthaltene Prognosen, Schätzungen und bestimmte Angaben basieren auf eigenem Research und stellen weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung für ein bestimmtes Wertpapier, eine Strategie oder ein Anlageprodukt dar. Es wird nicht garantiert, dass diese Ergebnisse erzielt werden.

PIMCO erbringt Dienstleistungen für qualifizierte Institutionen, Finanzintermediäre und institutionelle Anleger. Privatanleger sollten sich an ihren eigenen Finanzberater wenden, um die für ihre finanzielle Lage am besten geeigneten Anlageoptionen zu ermitteln. Diese Veröffentlichung gibt die Meinungen des Verfassers wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung für ein bestimmtes Wertpapier, eine Strategie oder ein Anlageprodukt dar. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten; es wird jedoch keine Gewähr übernommen. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil dieser Materialien in irgendeiner Form vervielfältigt oder in anderen Publikationen zitiert werden. PIMCO ist in den Vereinigten Staaten von Amerika und weltweit eine Marke von Allianz Asset Management of America L.P. ©2022, PIMCO.

PIMCO