Blog

Die Auswirkungen des Russland‑Ukraine‑Konflikts: Nicht alle Handelsbeziehungen sind gleich

Der Anteil der beiden Länder am Welthandel ist zwar relativ gering. Aber der sehr hohe Exportanteil von Rohmaterialien und Halbfabrikaten kann zu Preiserhöhungen in einer Vielzahl von Branchen führen.

Wenn Autofahrer in diesen Tagen tanken, werden sie schmerzlich an die Rolle Russlands auf den globalen Ölmärkten erinnert. Was weniger wahrgenommen wird, sind die vielen Rohprodukte, Vormaterialien und Halbfertigwaren, die Russland und die Ukraine exportieren. Von Palladium bis Weizen erzeugen Marktverwerfungen bereits jetzt Preisdruck bei einer Reihe von Alltagsprodukten. Das lässt die makroökonomischen Risiken und auch die Risiken für den Kapitalmarkt in den kommenden Quartalen steigen.

Auf den ersten Blick scheinen Russland und die Ukraine für die globale Wirtschaftstätigkeit keine große Rolle zu spielen. Der Anteil der Ukraine an den weltweiten Exporten beträgt nur 0,3 Prozent, bei Russland sind es 1,9 Prozent. Im Gegensatz dazu stehen China und die USA jeweils für rund zehn Prozent des Welthandels.

Ganz anders sieht es jedoch aus, wenn es um wichtige Vorleistungen für viele Branchen geht. Wie die Grafik zeigt, sind die Ukraine und Russland wichtige Exporteure von Palladium, Nickel, Getreide und anderen Rohstoffen, die für eine Vielzahl von Waren und Industrien – von Autos über Halbleiter bis hin zu Lebensmitteln – von entscheidender Bedeutung sind.

Die enorme Bedeutung der russischen und ukrainischen Exporte

Palladium

Nehmen wir Palladium, ein chemisches Element und seltenes Edelmetall, das silberweiß glänzt. Russland produziert mehr als ein Drittel des Palladiums weltweit, das Gros davon für den Export. Es kommt bei Juwelieren und in der Zahnmedizin zum Einsatz. Palladium wird aber auch zur Herstellung von Katalysatoren verwendet, die die Schadstoffbelastung der Abgase von Verbrennungsmotoren reduzieren. In vielen Ländern sind diese Katalysatoren gesetzlich vorgeschrieben. Für die Automobilproduktion bedeutet das: Neben den von der Pandemie verursachten Problemen und den Engpässen bei der Lieferkette gibt es nun zusätzliches Störfeuer.

Palladium ist jedoch nur ein Beispiel von mehreren. Andere wichtige Produktionsfaktoren sind Düngemittel für die Landwirtschaft, Neongas für Halbleiter, Nickel für Stahl und Ammoniak für Kunststofferzeugnisse.

Auswirkungen auf den Markt

Die Rohstoffmärkte haben die Ungleichgewichte zwischen Angebot und Nachfrage schnell eingepreist. Wir glauben jedoch, dass Ökonomen und Aktionäre bei der Bewertung der Auswirkungen auf Wachstum und Unternehmensgewinne die ganze Tragweite noch nicht ganz erfasst haben.

Engpässe bei den Grundstoffen werden sowohl auf der Nachfrageseite als auch auf der Angebotsseite zu spüren sein. Dies birgt das Risiko von Schneeballeffekten und nichtlinearen negativen Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum im Ganzen bei gleichzeitig steigender Inflation.

Es kommt bereits zu Nachfolgeeffekten, da höhere Faktorkosten die Preise in die Höhe treiben und in einigen Fällen die Nachfrage zum Erliegen bringen. In den vergangenen Wochen wurde Europa von der verringerten oder ganz ausgesetzten Produktion in ausgewählten Stahl-, Dünger- und Papierfabriken getroffen. Der Automobilsektor, dem es bereits seit 18 Monaten an Halbleitern fehlt, hat die Produktion zurückgefahren, sodass führende Branchenexperten für die kommenden Monate weitere Verzögerungen und Störungen vorhersagen.

Auch wenn die Verflechtungen und Durchlaufeffekte komplex und schwer zu quantifizieren sind: Höhere Preise und die Störung der Nachfrage werden das Wachstum abschwächen und die Preise weiter steigen lassen – was den Zentralbanken einen Anlass gibt, die Geldpolitik schneller zu straffen, als es sonst der Fall gewesen wäre.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Europa aufgrund seiner Nähe und seiner wirtschaftlichen Beziehungen mit den Kriegsparteien am stärksten betroffen sein wird. Und dennoch: Die Verflechtung der Weltwirtschaft bringt es mit sich, dass sich die Schockwellen ausbreiten werden, von den Lebensmittelpreisen in Ägypten bis zu den Preisen für Kinderspielzeug in den USA.

Wie in unserem „Cyclical Outlook“ mit dem Titel „Anti-Goldlöckchen“ ausgeführt, tauchen die beschriebenen Störfaktoren in einer Zeit auf, die ohnehin schon große wirtschaftliche Unsicherheit erwarten lässt. Konkret sind das hohe Inflation, verlangsamtes Wachstum und verschärfte Finanzierungsbedingungen. Für die kommenden Quartale bedeutet das ein fragiles und prekäres Marktumfeld.

Anlagekonsequenzen

Für Multi-Asset-Portfolios erfordert dies unseres Erachtens eine defensivere Haltung und eine Konzentration auf Qualität und Liquidität, da das Rezessionsrisiko in den nächsten sechs bis zwölf Monaten zunehmen dürfte. Anleger sollten bei Aktien stärker zyklische Sektoren meiden, insbesondere in Europa, wo der Konjunkturzyklus unseres Erachtens kurzfristig am anfälligsten ist.

Stattdessen bevorzugen wir qualitativ hochwertige Wertpapiere von Emittenten mit Preissetzungsmacht und stetigem Gewinnwachstum in Bereichen wie der Halbleiterproduktion und dem Gesundheitswesen. Uns gefallen auch Unternehmen, die in einer Welt mit schwächerem Wachstum ein nachhaltiges Aufwärtspotenzial bieten, zum Beispiel in den Bereichen erneuerbare Energien und Automatisierung.

Auf der Ebene der Portfolio-Strukturierung konzentrierte sich unsere Strategie darauf, die potenziellen Renditetreiber auf die Zins- und Währungsmärkte auszuweiten, in denen wir mehr Werthaltigkeit sehen, wie zum Beispiel die Devisenmärkte der Schwellenländer. Unser Ziel ist es, diese grundsätzliche Ausrichtung beizubehalten und gleichzeitig bei unserem Risikomanagement dynamisch zu agieren.

Wie immer stellt die Volatilität sowohl ein Risiko als auch eine Chance dar.

Autor

Geraldine Sundstrom

Head of Asset Allocation EMEA

Tania Bachmann

Equity Research Analyst

John Mullins

Product Strategist

ÄHNLICHE ARTIKEL

Rechtliche Hinweise

London
PIMCO Europe Ltd
11 Baker Street
London W1U 3AH, England
+44 (0) 20 3640 1000

Dublin
PIMCO Europe GmbH Irish Branch,
PIMCO Global Advisors (Ireland)
Limited
3rd Floor, Harcourt Building 57B Harcourt Street
Dublin D02 F721, Ireland
+353 (0) 1592 2000

Munich
PIMCO Europe GmbH
Seidlstraße 24-24a
80335 Munich, Germany
+49 (0) 89 26209 6000

Milan
PIMCO Europe GmbH - Italy
Corso Matteotti 8
20121 Milan, Italy
+39 02 9475 5400

Zurich
PIMCO (Schweiz) GmbH
Brandschenkestrasse 41
8002 Zurich, Switzerland
Tel: + 41 44 512 49 10

Madrid
PIMCO Europe GmbH - Spain
Paseo de la Castellana, 43
28046 Madrid, Spain
Tel: +34 810 809 912

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie und kein zuverlässiger Indikator für künftige Ergebnisse.

Alle Investments bergen Risiken und können an Wert verlieren. Anlagen am Anleihenmarkt unterliegen Risiken wie zum Beispiel Markt-, Zins-, Emittenten-, Kredit-, Inflations- und Liquiditätsrisiken. Der Wert der meisten Anleihen und Anleihenstrategien wird durch sinkende oder steigende Zinsen beeinflusst. Anleihen und Anleihenstrategien mit längerer Duration sind häufig sensitiver und volatiler als Papiere mit kürzerer Duration. Die Anleihenpreise sinken in der Regel, wenn die Zinsen steigen. Ein Umfeld niedriger Zinsen erhöht dieses Risiko noch. Eine Verschlechterung der Bonität des Anleihen-Kontrahenten kann zu einer niedrigeren Marktliquidität und einer höheren Kursvolatilität beitragen. Der Wert von Anleihen kann bei der Rücknahme über oder unter dem ursprünglichen Kaufpreis liegen. Aktien können sowohl wegen der tatsächlichen als auch der empfundenen allgemeinen Markt-, Konjunktur- und Branchenbedingungen an Wert verlieren. Anlagen in Wertpapieren, die auf Fremdwährungen lauten und/oder im Ausland begeben wurden, können mit höheren Risiken aufgrund von Wechselkursschwankungen sowie wirtschaftlichen und politischen Risiken behaftet sein. Dies gilt vor allem für Schwellenländer. Rohstoff-Investments sind mit erhöhten Risiken verbunden. Dazu zählen marktspezifische und politische Risiken, aber auch das Regulierungsrisiko sowie Risiken hinsichtlich Witterung, Abbaubedingungen usw. Solche Investments sind deshalb unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Wechselkurse können innerhalb kurzer Zeit erheblich schwanken und die Rendite eines Portfolios schmälern. Ein Fokus auf Wertpapiere aus nur einem oder wenigen Ländern (oder nur einer bestimmten Region) oder einem einzigen Währungsraum macht das Portfolio anfälliger für Risiken, als dies ohne geografische Konzentration der Fall ist. Diversifikation schützt jedoch nicht vor Verlusten.

Aussagen zu Trends an den Finanzmärkten oder Portfoliostrategien basieren auf den aktuellen Marktbedingungen, die Schwankungen unterliegen. Es wird keinerlei Gewähr dafür übernommen, dass die angegebenen Anlagestrategien in jedem Marktumfeld erfolgreich umsetzbar und für alle Anleger angemessen sind. Anleger sollten daher ihre Möglichkeiten eines langfristigen Engagements insbesondere in Phasen fallender Märkte überprüfen. Anleger sollten vor einer Anlageentscheidung ihren Anlageexperten konsultieren. Ausblick und Strategien können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Hierin enthaltene Prognosen, Schätzungen und bestimmte Angaben basieren auf eigenem Research und stellen weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung für ein bestimmtes Wertpapier, eine Strategie oder ein Anlageprodukt dar. Es wird nicht garantiert, dass diese Ergebnisse erzielt werden.

PIMCO erbringt Dienstleistungen für qualifizierte Institutionen, Finanzintermediäre und institutionelle Anleger. Privatanleger sollten sich an ihren eigenen Finanzberater wenden, um die für ihre finanzielle Lage am besten geeigneten Anlageoptionen zu ermitteln. Diese Veröffentlichung gibt die Meinungen des Verfassers wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung für ein bestimmtes Wertpapier, eine Strategie oder ein Anlageprodukt dar. Eine Direktanlage in einen nicht aktiv verwalteten Index ist nicht möglich. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten; es wird jedoch keine Gewähr übernommen. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil dieser Materialien in irgendeiner Form vervielfältigt oder in anderen Publikationen zitiert werden. PIMCO ist in den Vereinigten Staaten von Amerika und weltweit eine Marke von Allianz Asset Management of America L.P. ©2022, PIMCO.

PIMCO