Blog

US‑Energiesektor in den USA steht bereit, seine ursprüngliche Dominanz zurückzugewinnen

Da die westlichen Nationen versuchen, von russischer Energie unabhängiger zu werden, könnten US-Schieferöl- und Erdgashersteller die globale Dominanz zurückgewinnen.

Russlands Einmarsch in der Ukraine hat in vielen Erdöl und Erdgas importierenden Ländern zu Überlegungen geführt, die russischen Importe einzuschränken und auf vermeintlich zuverlässigere, weniger anstößige Versorgungsquellen umzusteigen. Gleichzeitig forcieren diese Staaten den Übergang zur einer nachhaltigen, „grünen“ Energiewirtschaft – was den USA die Chance eröffnet, wieder zum weltweit dominierenden Erdöl- und Erdgaslieferanten aufzusteigen.

Die Abhängigkeit von russischer Energie zu reduzieren, dürfte beschwerlich werden – vor allem für Europa, das etwa 30 Prozent seines Erdgases und 25 Prozent seines Erdöls aus Russland importiert. Bislang haben die USA und einige EU-Länder ihre Importe von russischem Rohöl gedrosselt. Wenn weitere Länder diesem Beispiel folgen, wird das an den Weltmärkten zu Spannungen führen, denn es bedarf einer Neukonfiguration der fünf Millionen Fässer pro Tag, die bis dato auf dem Wasserweg aus Russland zu den Abnehmern gelangten. Tatsächlich werden Russlands Öltankerexporte mit einem erheblichen Abschlag von etwa 30 US-Dollar pro Fass (bei Brent) angeboten. Das deutet darauf hin, dass neue Käufer die durch den Boykott verloren gegangene Nachfrage nicht vollständig auffangen.

Die jüngsten Freigaben aus der U.S. Strategic Petroleum Reserve (SPR; 30 Mio. Barrel) und von internationalen Partnern (30 Mio. Fass) sorgen nur für eine minimale Entlastung. Mögliche Abkommenmit dem Iran (eine bis 1,5 Mio. Barrel/Tag) und Venezuela (weniger als eine Mio. Barrel/Tag) – falls sie überhaupt zustande kämen – würden immer noch nicht ausreichen, um die Lücke zu schließen. Eher schon deutet die kürzlich angekündigte historische SPR-Freigabe (eine Mio. Barrel/Tag für sechs Monate) darauf hin, dass solche Deals wahrscheinlich nicht in naher Zukunft abgeschlossen werden, und Notfallpläne erforderlich sind, um die Nachfrage zu decken.

Der Krieg in der Ukraine findet zu einem besonders ungünstigen Zeitpunkt statt, da die Lagerbestände niedrig sind. Zudem gibt es nur einen geringen Auftragsrückstand an den Ölbohrlöchern. Schnelle Anpassungen sind daher nicht möglich. Der U.S. Energy Information Agency zufolge lag die Überkapazität der OPEC+ (vor den Sanktionen gegen Russland) bei nur 3,0 bis 3,5 Prozent. Im Jahr 2002 waren es noch zwischen acht und neun Prozent. Aus jüngsten Gesprächen mit Vertretern der Energiebranche im Nahen Osten geht jedoch hervor, dass die tatsächlichen Kapazitätsreserven mit nur 2,5 Prozent sogar noch geringer sein könnten.

Wir gehen davon aus, dass die OPEC+ trotz höherer Ölpreise an ihrem derzeitigen Plan festhalten und die Produktion nicht weiter hochfahren wird. Der Grund für diese Annahme: Würde das Kartell mehr Öl auf den Markt werfen, könnte die Investment-Community angesichts nicht vorhandener oder nur niedriger ReservekKapazitäten den Ölpreis noch weiter nach oben treiben. Darüber hinaus hat Russland den Vorsitz der OPEC+ inne, sodass unklar ist, ob es in der Lage sein wird, seinen Anteil an der Produktion des Kartells zu liefern.

Die Schieferölproduktion in den USA könnte wieder eine führende Rolle übernehmen

Die Schieferindustrie in den USA – die sowohl Erdöl als auch Erdgas fördert – ist gut aufgestellt, um die Produktion in den US-Bundesstaaten (ex Alaska) auszuweiten, jedoch wird das Zeit brauchen. In den vergangenen Jahren haben die Energieerzeuger ihre Ausgaben für neue Bohrungen nach zwei Mini-Schweinezyklen in der US-Schieferindustrie gedrosselt. Allein der letzte Zyklus führte zu Abschreibungen in Höhe von rund 55 Milliarden Dollar. Die Produzenten reagieren damit auch auf die Forderung der Aktionäre nach robusten Anlagerenditen: Die Maxime Produktionswachstum nach dem Motto „drill baby drill“ wurde abgelöst von einem Fokus auf Kapitaldisziplin. Konkret heißt das: Die Verschuldung soll moderat bleiben bei steten Kapitalrückflüssen und einem Volumenwachstum von lediglich null bis fünf Prozent.

Infolgedessen kämpfen Unternehmen aus den Bereichen Exploration und Produktion (E&P) mit Lieferengpässen bei Bohrtürmen (die Auslastung nähert sich 90 Prozent), Fracking-Flotten (die komplett ausverkauft sind [Fußnote]) und Arbeitskräftemangel. Die Manager von E&P-Unternehmen haben angedeutet, dass sie dank Verbesserungen in der Bohr- und Ausführungstechnologie mehr Kapital einsetzen und eine hohe Rentabilität aufrechterhalten könnten. Sie schätzen aber, dass sie bis zu zwölf Monate brauchen werden, um die derzeitigen Fördermengen zu steigern. Unseres Erachtens könnte das US-Modell 3.0 (zum Beispiel mit Ausgaben, die durch den Cashflow gedeckt sind) die US-Energiebranche für andere Staaten mittel- bis langfristig durchaus attraktiv machen – mit zuverlässigen Produktionsvolumina und beständigen Kapitalrückflüssen.

Steigende Ölpreise werden Investitionen in „grüne“ Energien forcieren

Neben dem Produktionsanstieg bei Schiefergas und -öl in den USA erwarten wir, dass die jüngsten geopolitischen Ereignisse und der daraus resultierende Anstieg der Öl- und Gaspreise die Investitionen in „grüne“ Energien beschleunigen werden. „Grüne“ Energie wird einen größeren Teil zum globalen Energiemix beitragen. Herkömmliches Öl und Gas aus den USA wird aber sehr wahrscheinlich eine zuverlässige Basisversorgung für den Gesamtmarkt bereitstellen.

Anlagekonsequenzen

Die weltweite Energieverknappung und das daraus resultierende hohe Preisniveau dürften mittelfristig anhalten und zu einer Renaissance der Schieferöl- und Erdgasproduktion in den USA führen. Die Geschichte hat jedoch gezeigt, dass Investitionen im Energiesektor mit Risiken behaftet und stark schwankungsanfällig sind. Ein neuer Covid-19-bedingter globaler Lockdown oder ein Überschießen der Fed im aktuellen Zyklus von Zinserhöhungen könnte eine globale Rezession auslösen, die die Nachfrage und die Preise für Kohlenwasserstoffe zurückgehen ließe. Wir nähern uns diesem Sektor vorsichtig, indem wir auf unsere profunde Expertise und Kenntnis der gesamten Energiewertschöpfungskette vertrauen und keine unangemessenen Risiken eingehen.

Die Überschusskapazität der OPEC-Rohölproduktion beträgt nur etwa drei Prozent der Gesamtnachfrage

US-Energiesektor in den USA steht bereit, seine ursprüngliche Dominanz zurückzugewinnen

[i] Eine Fracking-Flotte ist die Ausrüstung, die einem Öldienstleister gehört und von diesem genutzt wird, um durch hydraulisches Fracking flüssiges Erdgas und Öl aus der Erde zu fördern. Zurück zum Inhalt

Autor

John M. Devir

Portfoliomanager, Credit-Research-Analyst

Dan Hwang

Credit Analyst

ÄHNLICHE ARTIKEL

Blog
Positioning Portfolios for a Variety of Inflation Scenarios

Die Positionierung von Portfolios für verschiedene Inflationsszenarien

Wie vielfach erwartet, begann die Inflationsrate zu steigen. Konjunkturbeobachter und politische Entscheider waren schnell dabei, ihre Erwartung zu wiederholen, wonach sich dieser Effekt später im Jahr abschwächen sollte. Es lohnt sich, darüber nachzudenken, inwieweit die längerfristigen Risiken deutlicher zutage treten könnten und wie sich Portfolios auf unterschiedliche Szenarien vorbereiten können.

Rechtliche Hinweise

London
PIMCO Europe Ltd
11 Baker Street
London W1U 3AH, England
+44 (0) 20 3640 1000

Dublin
PIMCO Europe GmbH Irish Branch,
PIMCO Global Advisors (Ireland)
Limited
3rd Floor, Harcourt Building 57B Harcourt Street
Dublin D02 F721, Ireland
+353 (0) 1592 2000

Munich
PIMCO Europe GmbH
Seidlstraße 24-24a
80335 Munich, Germany
+49 (0) 89 26209 6000

Milan
PIMCO Europe GmbH - Italy
Corso Matteotti 8
20121 Milan, Italy
+39 02 9475 5400

Zurich
PIMCO (Schweiz) GmbH
Brandschenkestrasse 41
8002 Zurich, Switzerland
Tel: + 41 44 512 49 10

Madrid
PIMCO Europe GmbH - Spain
Paseo de la Castellana, 43
28046 Madrid, Spain
Tel: +34 810 809 912

Stand aller Daten und Meinungen ist der 1. Februar 2022, sofern nicht anders angegeben. Quelle: U.S. Energy Information Administration

Bitte beachten Sie, dass diese Mitteilung die Meinungen des Verfassers zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wiedergeben und möglicherweise nicht aktualisiert wurden, um aktuelle Marktentwicklungen widerzuspiegeln. Alle Meinungen können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern.

Alle Investments sind mit Risiken verbunden und können an Wert verlieren. Die Energiebranche ist anfällig für nachteilige ökonomische, ökologische oder regulatorische Ereignisse, die diesen Sektor betreffen. Pipeline-Unternehmen sind auf die Verfügbarkeit bestimmter Vorprodukte angewiesen, die sie für die Förderung, den Transport und die Verarbeitung von Gas und Öl benötigen. Bei diesen Produkten kann es jedoch zu Nachfrageveränderungen kommen. Ursachen können sein: ein natürlicher Rückgang der Reserven und der Produktionskapazitäten in den Regionen, in denen die Förderunternehmen aktiv sind, ein Rückgang der Rohöl- oder Erdgaspreise (was die Förderfirmen dazu veranlassen kann, die Produktion zurückzufahren oder die Investitionsausgaben für Explorationsaktivitäten zu kürzen) sowie Umweltauflagen.

Die hier genannten Emittenten werden beispielhaft aufgeführt. Sie sind nach dem Verständnis von PIMCO allgemein bekannt und stehen exemplarisch für die aufgeführten Branchen. Verweise auf bestimmte Emittenten sind nicht als Empfehlungen zum Kauf, Verkauf oder Halten von deren Wertpapieren zu verstehen und sollten auch nicht so interpretiert werden. Die Produkte und Strategien von PIMCO können in die Wertpapiere der genannten Emittenten investieren, müssen es aber nicht. Ist es in der Vergangenheit zu entsprechenden Investments gekommen, kann nicht zugesichert werden, dass diese Wertpapiere auch weiterhin in den Produkten und Strategien enthalten sein werden.

Aussagen zu Trends an den Finanzmärkten oder Portfoliostrategien basieren auf den aktuellen Marktbedingungen, die Schwankungen unterliegen. Es wird keinerlei Gewähr dafür übernommen, dass die angegebenen Anlagestrategien in jedem Marktumfeld erfolgreich durchsetzbar und für alle Anleger angemessen sind. Anleger sollten daher ihre Möglichkeiten eines langfristigen Engagements insbesondere in Phasen rückläufiger Märkte überprüfen. Anleger sollten vor einer Anlageentscheidung ihren Anlageexperten konsultieren. Ausblick und Strategien können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

PIMCO erbringt Dienstleistungen für qualifizierte Institutionen, Finanzintermediäre und institutionelle Anleger. Privatanleger sollten sich an ihren eigenen Finanzberater wenden, um die für ihre finanzielle Lage am besten geeigneten Anlageoptionen zu ermitteln. Diese Veröffentlichung gibt die Meinungen des Verfassers wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung für ein bestimmtes Wertpapier, eine Strategie oder ein Anlageprodukt dar. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten; es wird jedoch keine Gewähr übernommen. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil dieser Materialien in irgendeiner Form vervielfältigt oder in anderen Publikationen zitiert werden. PIMCO ist in den Vereinigten Staaten von Amerika und weltweit eine Marke von Allianz Asset Management of America L.P. ©2022, PIMCO.

CMR2022-0401-2107829

PIMCO