Blog

Wichtigste Schlussfolgerungen aus dem Konjunkturausblick "Anti‑Goldilocks"

Die Weltwirtschaft ist aktuell mit einem Schock und erheblichen Unsicherheiten konfrontiert, die sich negativ auf das Wachstum auswirken und wahrscheinlich die Inflation weiter anheizen. Deshalb ist das Risiko einer Rezession gestiegen.

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine, die Sanktionen und die Turbulenzen an den Rohstoffmärkten haben die Unsicherheiten für die Konjunktur und die Finanzmärkte, die bereits vor dem Ausbruch dieses Kriegs existierten, noch weiter akzentuiert.

In unserem Konjunkturausblick vom März 2022 mit dem Titel „Anti-Goldilocks“ erörtern wir die große Bandbreite möglicher Szenarien und das Potenzial für Linearitäts-Abweichungen sowie abrupte Richtungswechsel in der Weltwirtschaft und an den Finanzmärkten. Dieser Blog-Beitrag fasst unsere Einschätzungen zusammen.

Konjunkturausblick: Ein radikal unsicheres Umfeld

Trotz der vielen Unsicherheiten haben wir fünf grundlegende Schlussfolgerungen gezogen, die den Ausblick für die kommenden sechs bis zwölf Monate beherrschen dürften. Diese sind unserer Meinung nach für Anleger in dieser Phase am relevantesten. (In diesem Blog stellen wir Ihnen die ersten drei Schlussfolgerungen vor. Lesen Sie bitte den vollständigen Konjunkturausblick, um mehr über die weiteren Schlussfolgerungen zu erfahren.)

1) Eine „Anti-Goldilocks-Konjunktur“ – Die Weltwirtschaft und die politischen Entscheidungsträger sehen sich mit einem durch Stagflation charakterisierten Angebotsschock konfrontiert, der sich negativ auf das Wachstum auswirkt und die Inflation tendenziell weiter nach oben treibt. Natürlich ist diese „Anti-Goldilocks-Konjunktur“ – eine Wirtschaft, die in Bezug auf die Inflation zu sehr heiß läuft und in Bezug auf das Wachstum sich zu sehr abkühlt – nicht Teil unserer vorläufigen Basisprognose, die immer noch von einem über dem Trend liegenden Wachstum und einem allmählichen Nachlassen des Inflationsdrucks in den Volkswirtschaften der entwickelten Märkte ausgeht. Die Risiken einer höheren Inflation und eines geringeren Wachstums oder gar einer Rezession haben jedoch zugenommen.

2) Höhere Wahrscheinlichkeit für nichtlineare Wachstums- und Inflationsschübe – Die Aussichten sowohl für das Wachstum als auch für die Inflation müssen angesichts potenzieller Linearitäts-Abweichungen im Zusammenhang mit den schon zuvor fragilen Ausgangsbedingungen als eingetrübt bezeichnet werden. Aufgrund von Covid-19 kam es bereits zu Unterbrechungen der Lieferketten, die die Produktion beeinträchtigt und die Kosten und Preise in vielen Branchen in die Höhe getrieben haben. Russlands Krieg in der Ukraine und die Sanktionen haben zu weiteren Unterbrechungen bei diesen Versorgungskette geführt. Darüber hinaus haben die jüngsten Pandemie-Lockdowns in Teilen Chinas das Potenzial, neue Engpässe in der globalen Lieferkette zu verursachen.

3) Asymmetrischer Schock führt zu einer größeren Abweichung – Der Krieg in der Ukraine wird wahrscheinlich zu größeren Schwankungen bei den Wirtschafts- und Inflationsentwicklungen zwischen Ländern und Regionen führen. Europa wird am meisten davon betroffen sein, während die US-Wirtschaft gegen die direkten Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine relativ gut abgeschirmt erscheint. China und die meisten anderen asiatischen Volkswirtschaften haben wenig stark ausgeprägte direkte Handelsverbindungen mit Russland. Höhere Energiepreise und ein sich abschwächendes Wachstum in Europa werden jedoch auch auf diese Staaten Auswirkungen haben. In den Schwellenländern dürften Exporteure von Rohstoffen profitieren, obwohl höhere Rohstoffpreise in den meisten dieser Staaten den bereits hohen Inflationsdruck weiter verschärfen dürften.

Anlagekonsequenzen

In diesem schwierigen und unsicheren Umfeld wird ein wesentlicher Bestandteil unserer Anlagestrategie darin bestehen, die Flexibilität und Liquidität des Portfolios zu erhöhen, um auf Ereignisse reagieren und potenzielle Chancen nutzen zu können.

Duration

Wir streben eine leichte Untergewichtung bei der Duration an angesichts der aktuellen Niveaus, der Aufwärtsrisiken für die Inflation und der Aussicht auf eine weitere geldpolitische Straffung durch die Notenbank.

Wir werden voraussichtlich unsere Zinskurven-Positionen reduzieren, da nun der weltweite Zyklus der geldpolitischen Straffung begonnen hat. Inflationsgeschützte US-Staatsanleihen (TIPS) schätzen wir nach wie vor als fair bewertete Absicherungsinstrumente gegen einen möglichen Anstieg der Inflation ein.

Kreditmarkt

Die Positionierung in den Portfolios sollte sich auf Widerstandsfähigkeit, Liquidität und Kapitalerhalt für ein breites Spektrum an Szenarien konzentrieren. Wir werden eine Untergewichtung bei generischen Unternehmensanleihen anstreben, da wir der Meinung sind, dass mehrere Marktsegmente für verbriefte Kredite eine höhere Kreditqualität aufweisen oder ausfallsichere Alternativen zu Unternehmensanleihen bieten. Bei den Unternehmensanleihen werden wir auch in Zukunft vorrangigen Finanztitel den Vorzug geben. Wir werden vermutlich weiterhin die USA gegenüber Europa und den Schwellenländern übergewichten.

Währungen und Schwellenländer

In Portfolios, in denen diese Risikopositionen mit den Richtlinien und Erwartungen unserer Kunden übereinstimmen, werden wir wohl eine Übergewichtung ausgewählter G-10- und Schwellenländer-Währungen vornehmen mit einem Schwerpunkt auf Rohstoff-Beta und attraktive Bewertungen. In dem aktuell unsicheren Umfeld werden wir diese Positionen jedoch vermutlich relativ klein halten. In den Schwellenländern im Allgemeinen werden wir uns nur in begrenztem Umfang engagieren, aber weiterhin nach attraktiven Möglichkeiten suchen, sofern das schwierige Umfeld das zulässt.

Rohstoffe

Angesichts der Bedeutung von Energie für die Produktionskosten anderer Rohstoffe könnten sich die Ereignisse in der Ukraine auf die allgemeine Inflation auswirken und zu deutlich höheren Preisen führen, da die Käufer von Rohstoffen auf breiter Front bestrebt sind, ihre Abhängigkeit von russischen Exporten zu verringern. Da die Rohstoffindizes ein selten zuvor gesehenes positives Carry-Niveau aufweisen, glauben wir, dass Rohstoffe auch eine Rolle bei der Abmilderung von Aufwärtsrisiken für die Inflation spielen können.

Aktien

Wir gehen davon aus, dass wir in unseren Asset-Allokation-Portfolios ein weitgehend neutrales Aktien-Beta-Risiko eingehen werden. Wir befinden uns nun inmitten der Spätphase des Konjunkturzyklus mit einem nach wie vor starken Wachstums-Momentum. Dieses wird jedoch zunehmend anfälliger für Abwärtsrisiken. Das derzeitige Umfeld begünstigt unserer Ansicht nach qualitativ hochwertige Unternehmen im Gegensatz zu zyklischen. In unseren Asset-Allokation-Portfolios – aber auch in unseren Anleihenportfolios – werden wir versuchen, das Pulver möglichst trocken zu halten, um von Verwerfungen an den Aktienmärkten zu profitieren, sobald solche auftreten.

Lesen Sie den vollständigen Konjunkturausblick Anti-Goldilocks“, um einen detaillierten Ausblick für die Weltwirtschaft im laufenden Jahr und die daraus resultierenden Anlagekonsequenzen zu erhalten.

Joachim Fels ist PIMCO-Chefvolkswirt. Andrew Balls ist CIO Global Fixed Income.

Autor

Joachim Fels

PIMCO-Chefvolkswirt

Andrew Balls

CIO Global Fixed Income

ÄHNLICHE ARTIKEL

Rechtliche Hinweise

London
PIMCO Europe Ltd
11 Baker Street
London W1U 3AH, England
+44 (0) 20 3640 1000

Dublin
PIMCO Europe GmbH Irish Branch,
PIMCO Global Advisors (Ireland)
Limited
3rd Floor, Harcourt Building 57B Harcourt Street
Dublin D02 F721, Ireland
+353 (0) 1592 2000

Munich
PIMCO Europe GmbH
Seidlstraße 24-24a
80335 Munich, Germany
+49 (0) 89 26209 6000

Milan
PIMCO Europe GmbH - Italy
Corso Matteotti 8
20121 Milan, Italy
+39 02 9475 5400

Zurich
PIMCO (Schweiz) GmbH
Brandschenkestrasse 41
8002 Zurich, Switzerland
Tel: + 41 44 512 49 10

Madrid
PIMCO Europe GmbH - Spain
Paseo de la Castellana, 43
28046 Madrid, Spain
Tel: +34 810 809 912

Alle Investments sind mit Risiken behaftet und können an Wert verlieren. Anlagen am Anleihenmarkt unterliegen Risiken wie zum Beispiel Markt-, Zins-, Emittenten-, Kredit-, Inflations- und Liquiditätsrisiken. Der Wert der meisten Anleihen und Anleihenstrategien wird durch Zinsänderungen beeinflusst. Anleihen und Anleihenstrategien mit längerer Duration sind häufig sensitiver und volatiler als Papiere mit kürzerer Duration. Die Anleihenpreise sinken in der Regel, wenn die Zinsen steigen. Ein Umfeld niedriger Zinsen erhöht dieses Risiko. Eine Verschlechterung der Bonität des Anleihen-Kontrahenten kann zu einer niedrigeren Marktliquidität und einer höheren Kursvolatilität beitragen. Der Wert von Anleihen-Investments kann bei der Rücknahme über oder unter dem ursprünglichen Wert liegen. Rohstoffinvestments sind mit höheren Risiken verbunden. Dazu zählen Marktrisiken, politische Risiken, das Regulierungsrisiko sowie Umweltrisiken (Wetter, Abbaubedingungen usw.), sodass solche Investments unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet sind. Aktien können sowohl wegen der tatsächlichen als auch der empfundenen allgemeinen Markt-, Konjunktur- und Branchenbedingungen an Wert verlieren. Anlagen in Wertpapieren, die auf Fremdwährungen lauten und/oder im Ausland begeben wurden, können mit höheren Risiken aufgrund von Wechselkursschwankungen sowie wirtschaftlichen und politischen Risiken behaftet sein. Dies gilt vor allem für Schwellenländer. Wechselkurse können innerhalb kurzer Zeit erheblich schwanken und die Rendite eines Portfolios schmälern. Hypotheken- und forderungsbesicherte Wertpapiere können aufgrund des Risikos einer vorzeitigen Rückzahlung empfindlich auf Zinsveränderungen reagieren, und obgleich sie im Allgemeinen durch einen staatlichen, staatsnahen oder privaten Bürgen besichert werden, gibt es keine Garantie, dass der Bürge seine Verpflichtungen erfüllt. Bei Agency- und Non-Agency-MBS handelt es sich um in den USA begebene Hypothekenpapiere. Inflationsindexierte Anleihen (Inflation-linked Bonds, ILBs), die von einem Staat begeben werden, sind Rentenpapiere, deren Nennwert regelmäßig an die Inflationsrate angepasst wird; der Wert von ILBs sinkt, wenn die Realzinsen steigen. Treasury Inflation-Protected Securities (TIPS) sind ILBs, die von der US-Regierung emittiert werden. Private Credit beinhaltet die Anlage in nicht öffentlich gehandelten Wertpapieren, die dem Illiquiditätsrisiko unterliegen können. Portfolios, die in private Kredite investieren, können Fremdkapital aufnehmen und spekulative Anlagen tätigen, die das Risiko eines Verlusts der Anlage erhöhen. Diversifikation schützt nicht vor Verlusten.

Alpha ist ein Maß für die Wertentwicklung auf risikobereinigter Basis, das durch den Vergleich von Volatilität (Preisrisiko) eines Portfolios mit seiner risikobereinigten Performance in Bezug auf einen Referenzindex berechnet wird; der Renditenüberschuss im Vergleich zur Benchmark wird als Alpha bezeichnet. Beta ist ein Maß der Preissensitivität bei Marktbewegungen. Das Marktbeta ist 1. Roll-Down ist eine Form von Rendite, die realisiert wird, wenn sich eine Anleihe ihrer Fälligkeit nähert, wobei eine positive Steigung der Zinskurve angenommen wird.

Die Begriffe „günstig“ und „hoch“, die in diesem Dokument verwendet werden, beziehen sich in diesem Zusammenhang auf Wertpapiere oder Anlageklassen, die, verglichen mit dem historischen Durchschnitt und den künftigen Erwartungen des Fondsmanagers, signifikant über- oder unterbewertet sind. Es gibt keine Garantie für künftige Ergebnisse oder dafür, dass die Bewertung einer Anlage einen Gewinn sichert oder gegen einen Verlust schützt.

Die Kreditqualität eines bestimmten Wertpapiers oder einer Wertpapiergruppe garantiert nicht die Stabilität oder die Sicherheit eines gesamten Portfolios. Die Qualitätseinstufungen einzelner Emissionen/Emittenten werden angegeben, um die Kreditwürdigkeit dieser Emissionen/Emittenten anzuzeigen. Sie reichen generell von AAA, Aaa oder AAA (höchste Einstufung) bis D, C oder D (niedrigste Einstufung), jeweils für S&P, Moody's bzw. Fitch.

Hierin enthaltene Prognosen, Schätzungen und Informationen basieren auf eigenen Analysen und stellen weder eine Anlageberatung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments dar. Prognosen und Schätzungen sind naturgemäß bestimmten Beschränkungen unterworfen und spiegeln – anders als ein tatsächlicher Performance-Nachweis – nicht die tatsächlichen Handels- und Liquiditätsbeschränkungen, Gebühren und/oder sonstigen Kosten wider. Darüber hinaus verstehen sich Verweise auf künftige Ergebnisse nicht als Schätzung oder Versprechen bezüglich der Ergebnisse, die ein Kundenportfolio möglicherweise erzielen kann.

Aussagen zu Trends an den Finanzmärkten oder Portfoliostrategien basieren auf den aktuellen Marktbedingungen, die Schwankungen unterliegen. Es wird keinerlei Gewähr dafür übernommen, dass die angegebenen Anlagestrategien in jedem Marktumfeld erfolgreich durchsetzbar und für alle Anleger angemessen sind. Anleger sollten daher ihre Möglichkeiten eines langfristigen Engagements insbesondere in Phasen rückläufiger Märkte überprüfen. Anleger sollten vor einer Anlageentscheidung ihren Anlageexperten konsultieren. Ausblick und Strategien können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Diese Veröffentlichung gibt die Meinungen des Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung für ein bestimmtes Wertpapier, eine Strategie oder ein Anlageprodukt dar. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten; es wird jedoch keine Gewähr übernommen.

PIMCO Europe Ltd (Unternehmensnr. 2604517) ist von der FCA (Financial Conduct Authority, 12 Endeavour Square, London E20 1JN) in UK zugelassen und beaufsichtigt. Die Dienstleistungen von PIMCO Europe Ltd sind nicht für individuelle Investoren verfügbar. Diese sollten sich nicht auf diese Kommunkation stützen, sondern ihren Finanzberater kontaktieren. PIMCO Europe GmbH (HRB 192083, Seidlstr. 24-24a, 80335 München, Deutschland), PIMCO Europe GmbH Italian Branch (Gesellschaftsregister Nr. 10005170963), PIMCO Europe GmbH Irish Branch (Unternehmensnr. 909462), PIMCO Europe GmbH UK Branch (Unternehmensnr. BR022803) und PIMCO Europe GmbH Spanish Branch (N.I.F. W2765338E) sind in Deutschland von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) (Marie-Curie-Str. 24–28, 60439 Frankfurt am Main) gemäß §15 des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG) zugelassen. Die italienische Niederlassung, die irische Niederlassung, die britische Niederlassung und die spanische Niederlassung werden zusätzlich beaufsichtigt durch: (1) Italienische Zweigstelle: die Commissione Nazionale per le Società e la Borsa (CONSOB) gemäß Artikel 27 des italienischen Finanzgesetzes; (2) Irische Zweigstelle: die Central Bank of Ireland gemäß Verordnung 43 der European Union (Markets in Financial Instruments) Regulations 2017 in der jeweils gültigen Fassung; (3) Britische Zweigstelle: die Financial Conduct Authority; und (4) die spanische Zweigstelle: die Comisión Nacional del Mercado de Valores (CNMV) in Übereinstimmung mit den in den Artikeln 168 und 203 bis 224 festgelegten Verpflichtungen sowie den in Tile V, Abschnitt I des Gesetzes über den Wertpapiermarkt (LSM) und in den Artikeln 111, 114 und 117 des Königlichen Dekrets 217/2008 enthaltenen Verpflichtungen. PIMCO (Schweiz) GmbH (registriert in der Schweiz, Unternehmensnr. CH-020.4.038.582-2). Die bereitgestellten Leistungen von PIMCO (Schweiz) GmbH stehen Privatanlegern nicht zur Verfügung, und diese sollten sich nicht auf die vorliegende Mitteilung verlassen, sondern ihren Finanzberater kontaktieren. | Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil dieser Materialien in irgendeiner Form vervielfältigt oder in anderen Publikationen zitiert werden. PIMCO ist in den Vereinigten Staaten von Amerika und weltweit eine Marke von Allianz Asset Management of America L.P. ©2022, PIMCO

PIMCO