Blog

Chancen und Risiken im Anlageuniversum der Schwellenländer

Die Bewertungen der Schwellenländer muten attraktiv an, doch gilt es angesichts der globalen Inflation und der steigenden Zinssätze, länderspezifische Risiken im Auge zu behalten.

Ähnlich wie Sterngucker können Anleger davon profitieren, durch unterschiedliche Objektive zu blicken, um sich ein Gesamtbild zu machen. Drei Objektive, die oftmals bei der Beurteilung von Anlagemöglichkeiten zum Einsatz kommen, sind die Bewertungen, die markttechnischen Faktoren und die fundamentalen Eigenschaften. Die Beziehung, in der diese drei Objektive zueinander stehen, kann sich im Verlauf eines Marktzyklus ändern.

In den Schwellenländern muten die Bewertungen – die beurteilen, was ein Vermögenswert gegenüber ähnlichen Wertpapieren im historischen Vergleich und mit Blick auf die Zukunftserwartungen wert ist – nach den Finanzmarktverlusten am Anfang des Jahres nun attraktiv an. So lagen die optionsbereinigten Spreads gemäß dem JPMorgan EMBI Global Index vom 29. Juli 2022 kürzlich im 98. Perzentil der Niveaus, die über die vergangenen 20 Jahre zu beobachten waren.

Zugleich bleiben die Schwellenmärkte anfällig für technische Faktoren, wie etwa die Handelsdynamik eines bestimmten Markts oder der Stimmungswandel der Anleger. Nach Angaben von Emerging Portfolio Fund Research verzeichneten Schwellenländerfonds in diesem Jahr die umfangreichsten Abflüsse seit Beginn der Aufzeichnungen, und die Anlagegattung bleibt auch weiterhin anfällig, da die US-Notenbank und andere Zentralbanken ihre Leitzinsen erhöhen, um die Inflation zu bekämpfen, ohne eine Rezession anzustoßen.

Sobald sich die Aussichten für die Inflation und die Geldpolitik deutlicher abzeichnen, könnte den Schwellenmärkten indessen eine Rally bevorstehen. Denn dann könnten die Fundamentaldaten – die die grundlegende finanzielle Situation und die Kreditwürdigkeit eines Unternehmens oder eines Landes beschreiben – als Unterscheidungsmerkmal an Relevanz gewinnen. Derartige Unterschiede können in den Schwellenländern von entscheidender Bedeutung für die Anleger sein, da sich länderspezifische Risiken hier unter Umständen schneller und unerwarteter aufblähen als die Risiken in anderen Kreditmarktsektoren. Im Folgenden nehmen wir einige Bereiche der Schwellenmärkte unter die Lupe, die aktuell möglicherweise Anzeichen für erhöhte Risiken aufweisen.

Potenzielle Abwärtsspiralen aufspüren

Der Anlageprozess von PIMCO basiert auf unserem makroökonomischen Ausblick und unserer hausinternen Länder- und Einzeltitelanalyse. Um diesen Prozess zu optimieren, hat PIMCO einen Bewertungsrahmen entwickelt, der unerwartete „Black Hole“-Risiken einbezieht. Damit sollen extreme Situationen in einzelnen Ländern – in denen ein erster Kursrutsch unter Umständen keine Kaufgelegenheit signalisiert, sondern die Tür für weitere Verluste öffnet und eine Abwärtsspirale in Gang setzt, die Anlegern keinen Ausweg mehr bietet – erkannt und ausgeklammert werden.

Ein umsichtiger Ansatz bei der Länder- und Wertpapierauswahl kann helfen, Erschütterungen wie Herabstufungen der Bonitätsnoten, politische Turbulenzen und Kurswechsel, eine Auferlegung von Kapitalkontrollen oder Zahlungsausfälle bei Staatsschuldverschreibungen zu antizipieren. Unser Risikomodell betrachtet Faktoren wie Inflation, BIP, Höhe der Schuldenlast und Defizite, Währungsreserven, Risiken im Unternehmens- und Bankensektor sowie die Verfügbarkeit einer Außenfinanzierung.

Des Weiteren berücksichtigen wir qualitative Faktoren, darunter politische Entwicklungen, Wahlszenarien, soziale Ansprüche und andere Quellen latenter Risiken wie etwa eine Fehlausrichtung der Devisenbestände, implizite staatliche Eventualverbindlichkeiten und die Geopolitik. Daraus ergibt sich eine Übersicht über Frühwarnindikatoren für das staatliche Kreditrisiko, die im Zusammenhang mit der Schuldenlast, der Liquidität, finanziellen Ungleichgewichten und qualitativen Variablen stehen und letztlich eine Umstrukturierung von Anleihen oder Währungsabwertungen zur Folge haben könnten.

Wenn wir diesen Überblick heute betrachten, ist die gute Nachricht, dass die Fundamentaldaten der Schwellenländer im Großen und Ganzen solide scheinen. In einigen wenigen Ländern könnten sie sich jedoch verschlechtern. Hinsichtlich der Marktkapitalisierung werden weniger als neun Prozent der Schuldtitel im JPMorgan EMBI Global Index zu Spreads gehandelt, die auf eine sich anbahnende Notlage schließen lassen (siehe Abbildung 1).

Chancen und Risiken im Anlageuniversum der Schwellenländer

Die am stärksten gefährdeten Segmente des Index zu bestimmen, kann Anleger dabei unterstützen, umsichtigere und defensivere Entscheidungen zu treffen – und beispielsweise nicht nach höheren Renditen zu trachten, indem sie zusätzliche Kreditrisiken in bestimmten Ländern eingehen. Unser Orientierungsrahmen soll stärker gefährdete Nationen herausstellen, damit wir diese im Voraus benennen und entsprechend vorsichtig mit ihnen umgehen können – so geschehen mit Sri Lanka im Jahr 2020, lange bevor das Land zwei Jahre später seine Schulden nicht mehr bedienen konnte.

Auch wenn bonitätsschwächere Frontier-Märkte mitunter großes Wertpotenzial bieten, sind die Anleger gut beraten, angesichts der mit ihnen verbundenen Risiken Vorsicht walten zu lassen. Der Ratingagentur Moody’s zufolge weisen die bonitätsschwächsten Segmente der Schwellenländer aus historischer Sicht höhere Ausfallraten (12,2 Prozent) auf als ähnlich bewertete Unternehmensanleihen aus Industrieländern (9,3 Prozent). Außerdem mussten Schwellenländerwerte der schlechteren Ratingkategorien regelmäßig heftigere Kursverluste hinnehmen als US-Unternehmensanleihen (siehe Abbildung 2).

Chancen und Risiken im Anlageuniversum der Schwellenländer

Es ist oftmals ratsam, der Versuchung, gegenüber einem bestimmten Land übermäßig optimistisch zu werden, zu widerstehen, da das breitere technische Umfeld für die Schwellenländer bisweilen schwerer wiegen kann als die Fundamentaldaten. Einen Fokus auf die Minderung der Abwärtsrisiken zu richten, kann die Entwicklungen in einer potenziell volatilen Anlageklasse glätten. Obschon die Bewertungen der Schwellenländer inzwischen aussichtsreicher erscheinen – insbesondere mit Blick auf bestimmte bonitätsschwächere Emittenten –, ziehen wir es vor abzuwarten, bis mehr Klarheit in Bezug auf die nachteiligen globalen Einflüsse von heute herrscht, bevor wir einen optimistischeren Kurs einschlagen.

Pramol Dhawan ist Leiter des Schwellenländer-Portfoliomanagements und Lupin Rahman ist Leiterin des Bereichs Staatsanleihen im Portfoliomanagement-Team für Schwellenländer.

Autor

Pramol Dhawan

Lupin Rahman

Head of EM Sovereign Credit

ÄHNLICHE ARTIKEL

Rechtliche Hinweise

London
PIMCO Europe Ltd
11 Baker Street
London W1U 3AH, England
+44 (0) 20 3640 1000

Dublin
PIMCO Europe GmbH Irish Branch,
PIMCO Global Advisors (Ireland)
Limited
3rd Floor, Harcourt Building 57B Harcourt Street
Dublin D02 F721, Ireland
+353 (0) 1592 2000

Munich
PIMCO Europe GmbH
Seidlstraße 24-24a
80335 Munich, Germany
+49 (0) 89 26209 6000

Milan
PIMCO Europe GmbH - Italy
Corso Matteotti 8
20121 Milan, Italy
+39 02 9475 5400

Zurich
PIMCO (Schweiz) GmbH
Brandschenkestrasse 41
8002 Zurich, Switzerland
Tel: + 41 44 512 49 10

Madrid
PIMCO Europe GmbH - Spain
Paseo de la Castellana, 43
28046 Madrid, Spain
Tel: +34 810 809 912

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie und kein zuverlässiger Indikator für künftige Ergebnisse.

Anlagen in Wertpapieren, die auf Fremdwährungen lauten und/oder im Ausland begeben wurden, können mit höheren Risiken aufgrund von Wechselkursschwankungen sowie wirtschaftlichen und politischen Risiken behaftet sein. Dies gilt vor allem für Schwellenländer. Anlagen am Anleihenmarkt unterliegen Risiken wie zum Beispiel Markt-, Zins-, Emittenten-, Kredit-, Inflations- und Liquiditätsrisiken. Der Wert der meisten Anleihen und Anleihenstrategien wird durch sinkende oder steigende Zinsen beeinflusst. Anleihen und Anleihenstrategien mit längerer Duration sind häufig sensitiver und volatiler als Papiere mit kürzerer Duration. Die Anleihenpreise sinken in der Regel, wenn die Zinsen steigen. Ein Umfeld niedriger Zinsen erhöht dieses Risiko noch. Eine Verschlechterung der Bonität des Anleihenkontrahenten kann zu einer niedrigeren Marktliquidität und einer höheren Kursvolatilität beitragen. Der Wert von Anleihen-Investments kann bei der Rücknahme über oder unter dem ursprünglichen Wert liegen.

Aussagen zu Trends an den Finanzmärkten oder Portfoliostrategien basieren auf den aktuellen Marktbedingungen, die Schwankungen unterliegen. Es wird keinerlei Gewähr dafür übernommen, dass die angegebenen Anlagestrategien in jedem Marktumfeld erfolgreich umsetzbar und für alle Anleger geeignet sind. Anleger sollten daher ihre Möglichkeiten eines langfristigen Engagements insbesondere in Phasen rückläufiger Märkte überprüfen. Ausblick und Strategien können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Der Bloomberg U.S. Corporate High-Yield Index deckt den Markt für auf USD-lautende, festverzinsliche und steuerpflichtige Unternehmensanleihen mit einem schwächeren Rating als Investment Grade ab. Wertpapiere werden der High-Yield-Kategorie zugeordnet, wenn das durchschnittliche Rating von Moody’s, Fitch und S&P bei Ba1/BB+/BB+ oder darunter liegt. Anleihen aus Schwellenländern sind im Index nicht enthalten. Der Bloomberg U.S. Credit Index ist ein nicht verwalteter Index, der sich aus börsengehandelten US-Unternehmensanleihen und bestimmten ausländischen Schuldtiteln sowie besicherten Schuldtiteln zusammensetzt, die spezifische Anforderungen im Hinblick auf Laufzeit, Liquidität und Qualität erfüllen. Um für den Index qualifiziert zu sein, müssen Anleihen bei der SEC registriert sein. Dieser Index war ehemals als Bloomberg Credit Investment Grade Index bekannt. Eine Direktanlage in einen nicht gemanagten Index ist nicht möglich.

PIMCO erbringt Dienstleistungen für qualifizierte Institutionen, Finanzintermediäre und institutionelle Anleger. Privatanleger sollten sich an ihren eigenen Finanzberater wenden, um die für ihre finanzielle Lage am besten geeigneten Anlageoptionen zu ermitteln. Diese Veröffentlichung gibt die Meinungen des Verfassers wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung für ein bestimmtes Wertpapier, eine Strategie oder ein Anlageprodukt dar. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten; es wird jedoch keine Gewähr übernommen. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil dieser Materialien in irgendeiner Form vervielfältigt oder in anderen Publikationen zitiert werden. PIMCO ist in den Vereinigten Staaten von Amerika und weltweit eine Marke von Allianz Asset Management of America L.P. ©2022 PIMCO.