Blog

Update zur europäischen Inflation: Länger erhöht, aber weiterhin mit günstigen Absicherungsmöglichkeiten

Trotz der massiven Inflation in Europa scheinen Absicherungsinstrumente günstig

Während sich die europäische Inflation auf Niveaus begibt, die seit den 1980er-Jahren nicht mehr vorherrschten, fragen sich die Anleger, ob es zu spät für eine Absicherung ist. Im Euroraum ziehen die Verbraucherpreise weiter an – um 8,1 Prozent auf Jahressicht im Mai –, was die Politiker in dem Versuch, ihnen Einhalt zu gebieten, ohne die Wirtschaft in eine Rezession zu stürzen, vor große Herausforderungen stellt.

Europäische Inflationsdynamik

Der starke Preisauftrieb ist in erster Linie globaler Natur. Russlands Invasion der Ukraine brachte die globalen Lieferketten, die sich nach wie vor von der Corona-Pandemie erholen, erneut aus dem Gleichgewicht und schränkte das Angebot an vielen lebensnotwendigen Rohstoffen ein, was die Preise in die Höhe trieb. Dieser Preisdruck – der in Europa besonders ausgeprägt ist – breitet sich über diverse Länder und Produkte aus. So ist das Produktionsvolumen von Stahl, Dünger und Papier zurückgegangen. Ferner verschärfen Chinas Lockdowns im Zuge der Null-Covid-Strategie die Lieferengpässe in Bereichen wie etwa dem Automobilsektor, der seine Produktion verlangsamen musste und mit weiteren Verzögerungen rechnet.

Obwohl die kurzfristige Unsicherheit sehr hoch ist, erwarten wir in unserem Basisszenario, dass die Inflation in Europa noch dieses Jahr – später als in den USA – ihren Höhepunkt erreicht, wenn sich die Lieferketten erholen und die Geld- und Finanzpolitik restriktiver werden.

Zugleich gehen wir davon aus, dass uns ein langsamer und zäher Prozess bevorsteht und die Teuerungsrate bis weit in das Jahr 2023 erhöht bleibt, bevor sie sich nach und nach wieder dem Ziel der EZB annähert – dabei ist unser Ausblick mit erheblichen Aufwärtsrisiken behaftet.

Kurzfristige Inflationsrisiken scheinen nach oben zu deuten

Das aktuelle Umfeld ist ungewiss und die Bandbreite der möglichen Inflationsentwicklungen in Europa nach wie vor groß. Unseres Erachtens tendiert die Risikobilanz nach oben:

  • Abhängigkeit von Russland: Die starke Abhängigkeit der EU von Russland bei Gas und lebenswichtigen Agrarrohstoffe legt nahe, dass sich die Inflation in diesen Bereichen als hartnäckiger erweisen könnte, bis andere Quellen gefunden werden.
  • Spirale aus Inflation und Wachstum: Je länger die hohe tatsächliche Inflation anhält, desto größer ist das Risiko, dass sich Verhaltensweisen ändern, sodass Arbeitnehmer höhere Löhne verlangen und Verbraucher geplante Einkäufe vorziehen.
  • Kompromiss zwischen Wachstum und Inflation: Europa steht ein schwieriger Balanceakt bevor. Wegen des schwachen Wirtschaftswachstums haben die politischen Entscheidungsträger weniger Spielraum als ihre US-amerikanischen Kollegen und müssen unter Umständen eine höhere Inflation in Kauf nehmen, wenn die Alternative eine politisch bedingte Rezession ist.
  • Fiskalpolitik: Europas Bestreben, sich von russischen Energieimporten abzuwenden und die Verteidigungsausgaben zu erhöhen, lässt höhere Staatsausgaben in den kommenden Jahren erwarten.

Anlagekonsequenzen

Ist es zu spät, um sich gegen Inflationsrisiken abzusichern? Der Meinung sind wir nicht. Aus unserer Sicht sind Mittel der Inflationssicherung im historischen Vergleich nach wie vor günstig und spiegeln die Aufwärtsrisiken für die Inflationsaussichten nicht angemessen wider, was bedeutet, dass europäische Absicherungsinstrumente vermutlich noch immer attraktiv bewertet sind.

Um dies zu verdeutlichen, betrachten wir den fünfjährigen Break-even-Satz in fünf Jahren (5y5y). Dieser beschreibt die erwartete Inflationsrate auf Sicht von fünf bis zehn Jahren, womit er uns die Erwartungen über den Zehnjahreszeitraum aufzeigt, ohne sich ähnlich wie der gängige zehnjährige Break-even-Satz von kurzfristigen Ausschlägen beirren zu lassen. Wie der Terminsatz fünfjähriger europäischer Inflations-Swaps in fünf Jahren zeigt, rechnen die Anleger mittelfristig mit einer Teuerungsrate von 2,2 Prozent, die nur geringfügig über dem mittelfristigen Ziel der EZB von 2,0 Prozent liegt. Damit verharren die marktbasierten Inflationserwartungen in Europa unter dem 2012 nach der globalen Finanzkrise erreichten Höchststand und stehen mehr oder weniger im Einklang mit dem Ziel der Währungshüter.

Günstige Marktpreise für eine Inflationsabsicherung im Verhältnis zur tatsächlichen Verbraucherinflation

Update zur europäischen Inflation: Länger erhöht, aber weiterhin mit günstigen Absicherungsmöglichkeiten

Quelle: PIMCO, Bloomberg; Stand: 31. Mai 2022
FWISEU55 = Kennzahl für die durchschnittliche am Markt erwartete Inflation über den Fünfjahreszeitraum, der in fünf Jahren beginnt. ECCPEMUY = Verbraucherpreisindex der Europäischen Union

Wir glauben, dass reale und inflationsgebundene Vermögenswerte den Anlegern eine solide Absicherung gegen weitere Aufwärtsschocks bieten und Diversifikation und Renditepotenzial auf Portfolioebene verbessern können. Auch wenn der pandemie- und kriegsbedingte Preisdruck nachlässt, halten wir es für unwahrscheinlich, dass wir zu dem vor der Pandemie herrschenden Paradigma eines niedrigen, aber stabilen Niveaus von Wachstum und Inflation zurückkehren. Vielmehr glauben wir, dass die Inflationspfade der Weltwirtschaft in den nächsten fünf Jahren volatiler sein und stärker voneinander abweichen werden. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger die gesamte Bandbreite potenzieller Ergebnisse betrachten und ihre Portfolios robust für eine Reihe makroökonomischer Szenarien aufstellen.

Erfahren Sie mehr über unsere Inflationseinschätzungen.

Lorenzo Pagani ist Portfoliomanager mit Schwerpunkt auf europäische Staatsanleihen. Peder Beck-Friis ist Portfoliomanager mit Schwerpunkt auf globale makroökonomische Trends. John Mullins ist Produktstratege mit Zuständigkeit für globale Asset-Allocation- und Real-Return-Strategien. Jeder von ihnen verfasst regelmäßige Beiträge für den PIMCO-Blog.

Autor

Lorenzo Pagani

Head of Government Bond and European Rates Desk EMEA

Peder Beck-Friis

Portfolio Manager, Global Macro

John Mullins

Product Strategist

ÄHNLICHE ARTIKEL

Langfristiger Ausblick
Reaching for Resilience

Resilienz stärken

Volatilität, Inflation und geopolitische Spannungen führen dazu, dass Länder und Unternehmen ihr Augenmerk auf Sicherheit und Widerstandsfähigkeit legen. In dieser fragmentierten Welt argumentieren wir für die Stärkung der Resilienz von Portfolios und erörtern Chancen und Risiken, die wir für die nächsten fünf Jahre sehen.

Rechtliche Hinweise

London
PIMCO Europe Ltd
11 Baker Street
London W1U 3AH, England
+44 (0) 20 3640 1000

Dublin
PIMCO Europe GmbH Irish Branch,
PIMCO Global Advisors (Ireland)
Limited
3rd Floor, Harcourt Building 57B Harcourt Street
Dublin D02 F721, Ireland
+353 (0) 1592 2000

Munich
PIMCO Europe GmbH
Seidlstraße 24-24a
80335 Munich, Germany
+49 (0) 89 26209 6000

Milan
PIMCO Europe GmbH - Italy
Corso Matteotti 8
20121 Milan, Italy
+39 02 9475 5400

Zurich
PIMCO (Schweiz) GmbH
Brandschenkestrasse 41
8002 Zurich, Switzerland
Tel: + 41 44 512 49 10

Madrid
PIMCO Europe GmbH - Spain
Paseo de la Castellana, 43
28046 Madrid, Spain
Tel: +34 810 809 912

Die Begriffe „günstig“ und „hoch“, die in diesem Dokument verwendet werden, beziehen sich in diesem Zusammenhang auf Wertpapiere oder Anlageklassen, die, verglichen mit dem historischen Durchschnitt und den künftigen Erwartungen des Fondsmanagers, signifikant über- oder unterbewertet sind. Es gibt keine Garantie für künftige Ergebnisse oder dafür, dass die Bewertung einer Anlage einen Gewinn sichert oder gegen einen Verlust schützt.

Alle Investments enthalten Risiken und können an Wert verlieren. Aussagen zu Trends an den Finanzmärkten oder Portfoliostrategien basieren auf den aktuellen Marktbedingungen, die Schwankungen unterliegen. Es wird keinerlei Gewähr dafür übernommen, dass die angegebenen Anlagestrategien in jedem Marktumfeld erfolgreich durchsetzbar und für alle Anleger angemessen sind. Anleger sollten daher ihre Möglichkeiten eines langfristigen Engagements insbesondere in Phasen rückläufiger Märkte überprüfen. Anleger sollten vor einer Anlageentscheidung ihren Anlageexperten konsultieren. Ausblick und Strategien können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

PIMCO erbringt Dienstleistungen für qualifizierte Institutionen, Finanzintermediäre und institutionelle Anleger. Privatanleger sollten sich an ihren eigenen Finanzberater wenden, um die für ihre finanzielle Lage am besten geeigneten Anlageoptionen zu ermitteln. Diese Veröffentlichung gibt die Meinungen des Verfassers wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung für ein bestimmtes Wertpapier, eine Strategie oder ein Anlageprodukt dar. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten; es wird jedoch keine Gewähr übernommen. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil dieser Materialien in irgendeiner Form vervielfältigt oder in anderen Publikationen zitiert werden. PIMCO ist in den Vereinigten Staaten von Amerika und weltweit eine Marke von Allianz Asset Management of America L.P. ©2022, PIMCO.

PIMCO