Blickpunkt

Staatsanleihen, Aktien und Erschütterungen an den Märkten

Nach unserer Auffassung ist die Korrelation zwischen den Renditen von Anleihen und Aktien – unabhängig davon, ob diese positiv oder negativ ist – maßgeblich darauf zurückzuführen, ob eine Erschütterung vom Aktienmarkt oder vom Anleihenmarkt ausgeht.

Die jüngsten Marktereignisse haben bei den Anlegern erneut das Interesse an der Verbindung zwischen den Renditen von Aktien und von Staatsanleihen geweckt. Zwischen dem 26. Januar und dem 8. Februar brach der S&P 500 dramatisch ein, und die Rendite betrug in diesem kurzen Zeitraum -10%. Im selben Zeitraum stieg die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen von 2,6% auf 2,8%. Was ist mit dem Ruf von Anleihen als "sichere Häfen" in Krisenzeiten geschehen?

Nach unserer Auffassung ist der Grund für den jüngsten Renditeanstieg bei Anleihen vor allem die positiven Überraschungen bei den Beschäftigungszahlen und den Stundenlöhnen im Januar, die zu einer Neubewertung der Inflationserwartungen der Anleger führten. Dies sorgte wiederum für steigende Anleihenrenditen. Mit anderen Worten: Die Erschütterung ging vor allem vom Anleihenmarkt aus, weniger vom Aktienmarkt. Und wie sich herausstellt, ist dies kritisch.

Unsere Veröffentlichung zu quantitativem Research und Analysen "Treasuries, Stocks and Shocks" (Aktien, Anleihen und Kausalität)" zeigt, dass die Korrelation zwischen Aktien- und Anleihenrenditen – unabhängig davon, ob diese positiv oder negativ ist – überwiegend davon abhängt, ob eine Erschütterung ursprünglich den Aktienmarkt oder den Anleihenmarkt betrifft. Erschütterungen des Aktienmarkts gehen einher mit den Auswirkungen einer Flucht in Qualitätstitel und einer negativen Korrelation. Erschütterungen des Anleihenmarkts führen, wie bei den jüngsten Ereignissen, in der Regel zu einer positiven Korrelation zwischen Aktien und Anleihen. Unabhängig vom Kausalitätsbegriff erzielten Staatsanleihen jedoch in nahezu allen Rezessionen der vergangenen 60 Jahre eine gute Performance und boten eine Absicherung gegenüber dem prozyklischen Aktienengagement, wenn diese am dringendsten benötigt wurde.

Historische Belege

Als Beleg hierfür zeigt Abbildung 1 die gleitenden Zwölf-Monats-Renditen für Anleihen und Aktien. Aktien (in blau) zeigen sowohl vor als auch während einer Rezession ein eindeutiges Muster einer schlechten Performance. Bei den Anleihenrenditen (in grün) ist ein solches Muster hingegen nicht zu erkennen.

Abbildung 2 zeigt detaillierte statistische Daten zu den Überschussrenditen von Aktien und Anleihen während einer Rezession. In der ersten Hälfte einer Rezession blieben Aktien mit durchschnittlich 232 Basispunkten (Bp.) pro Monat deutlich hinter Anleihen zurück. In der zweiten Hälfte einer Rezession übertrafen Aktien hingegen Anleihen um durchschnittlich 90 Bp. pro Monat. Dabei ist zu beachten, dass die Überschussrenditen von Anleihen sowohl in der ersten als auch in der zweiten Hälfte einer Rezession positiv waren und diese somit eine Sharpe Ratio von 0,34 beziehungsweise 1,03 aufwiesen. Selbst während der turbulenten und inflationsgetriebenen 1970er-Jahre verzeichneten Anleihen in sämtlichen Rezessionen positive nominale Renditen.1 Während die Aktienrenditen eng mit dem Wirtschaftszyklus korrelieren, verhielten sich US-Staatsanleihen in der Vergangenheit antizyklisch und erzielten in Rezessionen relativ stabile Renditen.

Zwar sind die antizyklischen Eigenschaften von Staatsanleihen für Anleger zweifellos von großer Bedeutung. Es ist jedoch auch wichtig, die Dynamik zwischen diesen beiden Anlageklassen außerhalb von Rezessionsphasen zu verstehen. Im folgenden Absatz gehen wir auf die Korrelation zwischen Aktien und Anleihen daher umfassender ein.

Die Anziehungskraft der Bewertungen

Ganz ähnlich wie bei der Poker-Variante "Texas Hold 'em" ohne Limit braucht es nur einen Augenblick, um das grundlegende Bewertungsmodell für Aktien zu verstehen, aber ein ganzes Leben, um es zu beherrschen. Auf den ersten Blick erscheint die Entschlüsselung der Korrelation zwischen Aktien- und Anleihenrenditen beinahe trivial. Mit dem grundlegenden Dividendendiskontierungsmodell von Gordon kann man (unter bestimmten Annahmen) leicht zeigen, dass sich die Gewinnrendite von Aktien darstellen lässt als:

Hierbei steht G/K für die Gewinnrendite von Aktien (Gewinne geteilt durch den Kurs), r für den realen "risikofreien" Zinssatz und ARP für die Aktienrisikoprämie oder die Höhe der zusätzlichen Rendite, die Anleger gegenüber risikofreien Zinsen für die Übernahme des Aktienrisikos verlangen. Diese Gleichung zeigt jedoch nicht die kausalen Beziehungen sowie das komplexe Gebilde aus Rückkopplungsmechanismen zwischen den einzelnen Variablen, die alle miteinander in Verbindung stehen.

Wie lässt sich dieses komplexe Gefüge nun sinnvoll interpretieren? In "Aktien, Anleihen und Kausalität" haben wir ein Modell entworfen, das einige dieser kausalen Beziehungen berücksichtigt. Darüber hinaus kann mit dem Modell der langfristige Einfluss der Bewertungen auf die künftige Korrelation zwischen Aktien und Anleihen simuliert werden. Dies ist von entscheidender Bedeutung.

In dem Modell wird die Bewertung durch die ARP beziehungsweise die Differenz zwischen Aktien- und Anleihenrenditen definiert. Da sich die ARP im Laufe der Zeit ändert (und über lange Zeiträume zum Mittelwert zurückkehrt), fungiert die Bewertung effektiv als "Anziehungskraft", durch die sich die Renditen von Aktien und Anleihen annähern, wenn die Märkte "günstig" sind (ARP hoch), und voneinander entfernen, wenn die Märkte "teuer" sind (ARP niedrig). Dieses Konzept wird in Abbildung 3 veranschaulicht: Wenn sich die Renditen von Aktien und Anleihen voneinander entfernen, sorgen langfristige Kräfte (ARP) dafür, dass zwischen beiden Renditen letztendlich wieder ein Gleichgewicht herrscht.

Kausalität und Bewertungen

Lassen Sie uns das Kausalitätskonzept genauer untersuchen und uns anschließend dem Bewertungsproblem zuwenden. Die Aktienkurse repräsentieren natürlich den heutigen Wert einer Reihe von künftigen diskontierten Cashflows. Entsprechend der vorstehend genannten Gleichung zur Gewinnrendite hat eine Erschütterung am realen Anleihenmarkt einen direkten Einfluss auf die Diskontsätze. Höhere Realzinsen führen daher zu niedrigeren Aktienkursen beziehungsweise zu einer höheren Aktienrendite. Kommt es hingegen zu einer negativen Erschütterung an den Aktienmärkten (Phase mit einer Flucht in Qualitätstitel), drängen die Anleger tendenziell auf den Anleihenmarkt und sorgen somit für sinkende Renditen. Ein Anstieg der Gewinnrenditen und ein Rückgang der Realzinsen bedeuten natürlich, dass die ARP steigen muss (wie bereits angemerkt, korrelieren die einzelnen Variablen miteinander).

Abbildung 4 zeigt die Auswirkungen einer Erschütterung bei den Gewinnrenditen und den realen Renditen auf die Aktienrenditen und die realen Renditen über Zeiträume von drei und zwölf Monaten. Während eine positive Erschütterung bei den Aktienrenditen (Rückgang der Aktienkurse) tendenziell zu sinkenden Anleihenrenditen führt, hat eine positive Erschütterung bei den realen Anleihenrenditen (Rückgang der Anleihenkurse) einen Anstieg der Gewinnrenditen zur Folge. Diese Erkenntnis betont die Bedeutung der Kausalität bei der Korrelation zwischen Aktien und Anleihen: Je nach Ursprung der Markterschütterung reagieren die Aktien- und Anleihenrenditen unterschiedlich.

Die Analyse in Abbildung 4 erfolgte unter der Annahme, dass die Bewertungen "fair" waren, das heißt, die ARP entsprach zum Zeitpunkt der Erschütterung ihrem langfristigen Gleichgewichtsniveau. Doch was geschieht, wenn die Märkte bei einer Flucht in Qualitätstitel oder einer Störung der Anleihenmärkte von diesem Gleichgewicht weit entfernt sind?

Abbildung 5 zeigt die erwartete Entwicklung der Renditen von Aktien und der realen Renditen von Anleihen zwölf Monate nach denselben Erschütterungen wie in Abbildung 4. Dabei ist der Aktienmarkt zu Beginn im Vergleich zum Anleihenmarkt jedoch entweder günstig oder teuer. Abbildung 5 zeigt, dass die negative Aktien-Anleihen-Korrelation nach einer positiven Erschütterung der Gewinnrendite bei teuren Märkten noch ausgeprägter ist. Tatsächlich können die Aktienkurse bei aufgeblähten Aktienmärkten stärker fallen (die Gewinnrendite steigt) und die Anleihenpreise weiter steigen (die realen Renditen fallen). Sind die Märkte demgegenüber günstig, fungieren die Bewertungen als Puffer, sodass die Korrelation zwischen den Aktien- und den Anleihenrenditen schwach ist.

Zwölf Monate nach einer negativen Erschütterung am Aktienmarkt sind im Szenario mit günstigen Märkten die Gewinnrenditen sogar geringer und die realen Renditen höher – das genaue Gegenteil eines Ausgangsszenarios mit teuren Märkten.

Während Erschütterungen bei den realen Renditen in fairen oder teuren Märkten zu einer positiven Korrelation führen, ist diese bei günstigen Märkten negativ. Dies spiegelt erneut die langfristige Kraft wider, die die Bewertungen auf die Renditen der beiden Anlageklassen ausüben. Wenn die Märkte also weit davon entfernt sind, in einem Gleichgewicht zu stehen, können die Bewertungskräfte vorübergehende Erschütterungen bei den Aktien- und Anleihenrenditen überlagern.

Ausblick

Angesichts des heutigen Niveaus der Aktienrisikoprämien, das im Vergleich zum langfristigen Durchschnitt von rund 3% leicht erhöht ist, gehen wir gemeinhin davon aus, dass sich das künftige Verhalten der Aktien- und Anleihenrenditen zwischen den in Abbildung 5 gezeigten Szenarien "fair" und "teuer" einreihen wird. Erschütterungen durch die Flucht in Qualitätstitel dürften zu einer leicht stärkeren negativen Korrelation zwischen Aktien und Anleihen führen, und Erschütterungen im Hinblick auf die Realrendite dürften eine positive Korrelation von Aktien und Anleihen zur Folge haben. Aktien reagieren jedoch empfindlicher auf Erschütterungen an den Anleihenmärkten (Anstieg der Anleihenrenditen), wenn die Märkte teuer sind. Ein schneller Anstieg der realen Anleihenrenditen stellt daher ein konkretes Risiko dar, das Anleger berücksichtigen sollten.

Darüber hinaus könnten Überraschungen hinsichtlich der Inflation zu einer positiven Korrelation zwischen Aktien und Anleihen führen. Ursächlich hierfür wären zwei Mechanismen: zum einen im Hinblick auf die überraschende Inflation selbst, die tendenziell eine positive Korrelation bewirkt, und zum anderen die Wahrscheinlichkeit von Zinsanhebungen durch die US-Notenbank. Die historisch hohen Niveaus der Haushalts- und der Staatsverschuldung könnten zudem auf einen Anstieg der Anleihenrenditen und einen gleichzeitigen Rückgang der Unternehmensgewinne hindeuten, was zu einem parallelen Rückgang der Aktien- und Anleihenkurse führen würde.

Autor

Jamil Baz

Steve Sapra

Quantitative-Research-Analyst

ÄHNLICHE ARTIKEL

Rechtliche Hinweise

London
PIMCO Europe Ltd
11 Baker Street
London W1U 3AH, England
+44 (0) 20 3640 1000

Dublin
PIMCO Europe GmbH Irish Branch,
PIMCO Global Advisors (Ireland)
Limited
3rd Floor, Harcourt Building 57B Harcourt Street
Dublin D02 F721, Ireland
+353 (0) 1592 2000

Munich
PIMCO Europe GmbH
Seidlstraße 24-24a
80335 Munich, Germany
+49 (0) 89 26209 6000

Milan
PIMCO Europe GmbH - Italy
Corso Matteotti 8
20121 Milan, Italy
+39 02 9475 5400

Zurich
PIMCO (Schweiz) GmbH
Brandschenkestrasse 41
8002 Zurich, Switzerland
Tel: + 41 44 512 49 10

Madrid
PIMCO Europe GmbH - Spain
Paseo de la Castellana, 43
28046 Madrid, Spain
Tel: +34 810 809 912

1 Wir gehen davon aus, dass die nominalen Gesamtrenditen von Anleihen während der Rezessionen 1970, 1974–1975 und 1980 13,4%, 2,3% bzw. 18% betrugen.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie und kein zuverlässiger Indikator für künftige Ergebnisse. Alle Investments enthalten Risiken und können an Wert verlieren. Anlagen am Anleihenmarkt unterliegen Risiken wie z. B. Markt-, Zins-, Emittenten-, Kredit-, Inflations- und Liquiditätsrisiken. Der Wert der meisten Anleihen und Anleihenstrategien wird durch Zinsänderungen beeinflusst. Anleihen und Anleihenstrategien mit längerer Duration sind häufig sensitiver und volatiler als Wertpapiere mit kürzerer Duration; die Anleihenpreise sinken in der Regel, wenn die Zinsen steigen, und das aktuelle Niedrigzinsumfeld erhöht dieses Risiko. Aktuelle Verringerungen der Kreditfähigkeit des Anleihe-Kontrahenten können zu einer niedrigeren Marktliquidität und einer höheren Kursvolatilität beitragen. Der Wert von Anlagen in Anleihen kann bei der Rücknahme über oder unter dem ursprünglichen Wert liegen. Aktien können sowohl wegen der tatsächlichen als auch der empfundenen allgemeinen Markt-, Konjunktur- und Branchenbedingungen an Wert verlieren. Staatliche Wertpapiere werden im Allgemeinen von dem ausgebenden Staat besichert. Obligationen von Stellen und Behörden der US-Regierung werden unterschiedlich stark, aber im Allgemeinen nicht in voller Höhe vom US-amerikanischen Staat besichert. Portfolios, die in diese Wertpapiere investieren, sind nicht garantiert und unterliegen Wertschwankungen. Die Korrelation verschiedener Indizes oder Wertpapiere untereinander oder gegenüber der Inflation basiert auf Daten über einen bestimmten Zeitraum. Diese Korrelationen können in der Zukunft oder über bestimmte Zeiträume stark schwanken, was zu größerer Volatilität führen kann.

Aussagen zu Trends an den Finanzmärkten basieren auf den aktuellen Marktbedingungen, die Schwankungen unterliegen. Hierin enthaltene Prognosen, Schätzungen und bestimmte Angaben basieren auf eigener Forschung und stellen weder Anlageberatung noch eine Empfehlung für ein bestimmtes Wertpapier, eine Strategie oder ein Anlageprodukt dar. Es wird keine Zusicherung dafür gegeben, dass ein Konto, ein Produkt oder eine Strategie tatsächlich oder wahrscheinlich zu ähnlichen wie den hier dargestellten Gewinnen, Verlusten oder Ergebnissen führen wird.

Hypothetische und prognostizierte Performance-Ergebnisse besitzen mehrere inhärente Einschränkungen. Anders als ein tatsächlicher Performance-Nachweis spiegeln diese Ergebnisse nicht die tatsächlichen Handels- und Liquiditätsbeschränkungen, Gebühren und/oder sonstigen Kosten wider. Es gibt zahlreiche weitere Faktoren im Zusammenhang mit den Märkten im Allgemeinen oder der Umsetzung einer bestimmten Anlagestrategie, die nicht vollständig in die Aufstellung simulierter oder prognostizierter Ergebnisse einbezogen werden können, aber alle die tatsächlichen Ergebnisse beeinträchtigen können. Darüber hinaus verstehen sich Verweise auf künftige Ergebnisse nicht als Schätzung oder Versprechen bezüglich der Ergebnisse, die ein Kundenportfolio möglicherweise erzielen kann.

In der hierin enthaltenen Analyse hat PIMCO hypothetische Ereignisszenarien dargestellt, die theoretisch, wie in der Analyse dargelegt, die Renditen und Erträge beeinflussen können. Es wird keine Zusicherung dafür gegeben, dass diese Szenarien wahrscheinlich eintreten werden oder ein Portfolio wahrscheinlich die hier dargestellten Gewinne, Verluste oder Ergebnisse erzielen wird. Die präsentierten Szenarien geben nicht alle möglichen Ergebnisse wieder, und die Analyse berücksichtigt nicht alle Risikoaspekte. Eine Direktanlage in einem nicht verwalteten Index ist nicht möglich.

Verweise auf bestimmte Emittenten sind nicht als Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dieser Emittenten bzw. einer Anlage darin bestimmt und sollten nicht so ausgelegt werden. Die Produkte und Strategien von PIMCO können die Wertpapiere der genannten Emittenten enthalten oder nicht. Sind diese Wertpapiere enthalten, kann nicht zugesichert werden, dass diese Wertpapiere auch weiterhin enthalten sind.

Diese Veröffentlichung gibt die Meinungen des Managers wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung für ein bestimmtes Wertpapier, eine Strategie oder ein Anlageprodukt dar. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten; es wird jedoch keine Gewähr übernommen. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil dieser Materialien in irgendeiner Form vervielfältigt oder in anderen Publikationen zitiert werden. PIMCO ist in den Vereinigten Staaten von Amerika und weltweit eine Marke von Allianz Asset Management of America L.P. ©2018, PIMCO.

PIMCO