In Depth

Ist die Fiskalpolitik die neue Geldpolitik?

Die Möglichkeiten der Geldpolitik sind mittlerweile fast ausgeschöpft. Könnte nun eine fiskalische Lockerung das Wachstum ankurbeln und uns aus dem Umfeld niedriger Zinsen bei geringem Wachstum befreien, in dem wir uns seit zehn Jahren befinden?

Die großen Zentralbanken rund um den Globus kehren in diesem Sommer zu einer akkommodierenden Geldpolitik zurück. Nach zehn Jahren und Milliarden Dollar, Euro bzw. Yen schweren Stimulierungsmaßnahmen scheint der Geldpolitik jedoch die Puste auszugehen. Könnte stattdessen eine Lockerung der Finanzpolitik das Wachstum in Fahrt bringen und das ökonomische Paradigma aus niedrigen Zinsen und geringem Wirtschaftswachstum auflösen?

International wird der Ruf nach einer fiskalischen Lockerung immer lauter. Der Aufstieg populistischer Parteien in den vergangenen Jahren hat dazu geführt, dass sich neben führenden Populisten auch einflussreiche Wissenschaftler verstärkt für eine fiskalische Lockerung aussprechen. So betonen etwa Olivier Blanchard und Larry Summers, dass Schuldenmachen im aktuellen Niedrigzinsumfeld erschwinglicher sei. Wie Abbildung 1 zeigt, liegen die Staatsanleihenrenditen in den meisten wichtigen Industrieländern inzwischen unter der Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts (BIP), sodass die Regierungen sich dauerhaft ein Primärdefizit leisten können, ohne dass die Staatsschulden gemessen am BIP steigen.

Differenz zwischen Zinsniveau und Wachstum friert Defizit ein

Führende Politiker weltweit, vom früheren US-Notenbankchef Ben Bernanke über den derzeitigen Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) Mario Draghi bis hin zu seiner Amtsnachfolgerin Christine Lagarde, fordern ebenfalls, dass Länder mit solider Finanzlage ihre Ausgaben erhöhen sollten. Noch extremer sind die Verfechter einer modernen geldpolitischen Theorie, die sich für eine Lockerung der Fiskalpolitik aussprechen. Sie betonen, dass Regierungen bei Schulden in ihrer Landeswährung nie einen Ausfall befürchten müssten, da sie zur Not jederzeit die Notenpresse anwerfen könnten.

Die meisten führenden Politiker und Experten sind sich zwar einig, dass eine fiskalische Lockerung stimulieren kann, der fiskalpolitische Effekt hänge jedoch von mehreren Faktoren ab. In diesem Zusammenhang beleuchten wir folgende drei Szenarien:

  1. Effektiv: Der Standard-Wirtschaftstheorie zufolge führen höhere Staatsausgaben dazu, dass Output und Teuerungsrate steigen, die Nominal- und Realzinsen in die Höhe schnellen, die Renditekurve steiler wird und riskante Vermögenswerte profitieren. Wenn sich diese expansive Politik auf ein Land, beispielsweise die USA, konzentriert, dürfte die Lockerung die Währung des Landes stärken. In der Folge steigen die Importe, und die Leistungsbilanz des Landes verschlechtert sich.
  2. Ineffektiv: Wenn der fiskalische Impuls als vorübergehend eingestuft und zur Wiederherstellung eines ausgewogenen Haushalts rasch wieder umgekehrt wird, könnte der Privatsektor auf jede zusätzliche Erhöhung der Staatsausgaben in Erwartung einer künftigen Ausgabendrosselung mit verschärften Sparanstrengungen reagieren. Somit würde ein Positiveffekt auf die Wirtschaftsaktivität und die Anleihenpreise wohl weitgehend verfehlt. Das käme einem „Japan-Szenario“ gleich. Denn Japan ist es trotz eines Haushaltsdefizits von mehreren Billionen Yen in den vergangenen 20 Jahren nicht gelungen, Wachstum und Inflation deutlich anzukurbeln.
  3. Kontrollverlust: In diesem Szenario hat die fiskalische Lockerung negative makroökonomische Auswirkungen, da die politisch Verantwortlichen die Kontrolle über das System verlieren. In der Regel finanzieren verschwenderische Regierungen ihre fiskalische Lockerung, indem sie die Notenpresse anwerfen. Entweder sind die institutionellen Strukturen anfangs nicht solide oder werden als Reaktion auf die lockere Politik fragil. Dadurch verlieren die Märkte und Wirtschaftsakteure das Vertrauen in das institutionelle System. In der Folge schnellt die Inflation nach oben, Wachstum und Risikoaktiva geben nach, die Zinsen steigen, und die Währung wertet ab. Einige Schwellenländer haben dieses Szenario bereits erlebt.

Lehren aus der Vergangenheit

Um unsere Szenarien auf den Prüfstand zu stellen, identifizieren wir seit 1970 54 fiskalische Expansionen in 20 verschiedenen Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und normieren verschiedene Makro- und Marktvariablen, um sie vergleichbar zu machen.

Wie Abbildung 2 zeigt, stellen wir fest, dass die fiskalische Lockerung häufig das Output- und Inflationsniveau in die Höhe treibt (Letzteres mit einer gewissen Verzögerung), die Zinsen ansteigen lässt und die Währung stärkt. Die Leistungsbilanzen verschlechtern sich häufig, während sich Risikoaktiva im Allgemeinen kräftig erholen. Diese Beziehungen sind zwar nicht perfekt, und vielleicht sind in Phasen der fiskalischen Lockerung auch andere Kräfte mit im Spiel. Aber die allgemeine Aussage scheint die herkömmliche Theorie zu stützen, wonach die fiskalische Lockerung Volkswirtschaften in Schwung bringt.

Diese Effekte verblassen jedoch meist rasch. Unternehmen reagieren auf einen fiskalischen Impuls anfangs häufig mit Neueinstellungen und Produktionssteigerungen. Nach einiger Zeit, wenn sich die Produktion der vollen Kapazität nähert, erhöhen die Unternehmen jedoch langsam die Preise, und die Wirtschaft kehrt wieder zum Ausgangspunkt zurück, nur auf einem höheren Preisniveau. Wenn die Zentralbank als Reaktion auf die fiskalische Lockerung auch ihre Leitzinsen erhöht, um die Inflation im Zaum zu halten, werden auch die kurzfristigen Expansionseffekte stärker gedämpft. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass die Wirkung der Steuersenkungen von US-Präsident Trump im Jahr 2018 schnell verpufft ist.

empirische Untersuchung der Auswirkungen einer expansiven Fiskalpolitik in den vergangenen 50 Jahren empirische Untersuchung der Auswirkungen einer expansiven Fiskalpolitik in den vergangenen 50 Jahren Empirical analysis of the effects of fiscal expansions over the past 50 years

FISKALISCHE LOCKERUNG: LANGFRISTIG DENKEN

Unsere Studie zeigt zwar, dass die Auswirkungen einer fiskalischen Lockerung in der Regel nur von kurzer Dauer sind, gleichzeitig sind die meisten Beispiele für fiskalische Expansionen größenmäßig und zeitlich begrenzt. Ein entschlossenerer Schritt in Richtung expansive Fiskalpolitik über einen mehrjährigen Zeitraum könnte jedoch längerfristige Auswirkungen auf Aktivität, Inflation und Vermögenspreise haben, vor allem in Verbindung mit einer Fortsetzung der akkommodierenden Geldpolitik. Letztendlich sind wir der Ansicht, dass eine langfristige Lockerung der Fiskalpolitik das Potenzial hat, das seit der Finanzkrise vorherrschende Klima niedriger Inflation und geringen Wachstums zu beenden, da sie gleichzeitig zwei Dinge bewirkt:

  1. Anstieg des Investitionsbedarfs: Sofern die Haushaltsausgaben in öffentliche Investitionen fließen,könnten sie direkt zu einem höheren Bedarf führen und die "langfristige Stagnation" ausgleichen, die den Investitionsbedarf generell dämpft.
  2. Verringerung des Sparaufkommens: Große Haushaltsdefizite könnten die Ersparnisse im Privatsektor verschlingen, die angesichts einer fleißig sparenden, alternden Bevölkerung weltweit gestiegen sind. Dieses Sparverhalten wurde auch durch die größere Risikoscheu nach der Finanzkrise von 2008 begünstigt.

Wie Abbildung 3 (erste Grafik) zeigt, haben die höheren Ersparnisse (oder Kapitalangebot, grüne Linie) und die geringere Investitionsbereitschaft (oder Kapitalbedarf, blaue Linie) zum aktuell hartnäckig niedrigen Zinsumfeld geführt. Ein kräftiger fiskalischer Impuls kann diese Kräfte ausgleichen, da er die Investitionsnachfrage ankurbelt, das Sparaufkommen reduziert und damit langfristig einen Anstieg der Realzinsen beschert.

Fiscal policy as an offset to the global savings glut and secular stagnation

Wie wahrscheinlich ist ein Paradigmenwechsel hin zu einer aggressiveren Fiskalpolitik?

Wir gehen zwar davon aus, dass die Fiskalpolitik langfristig eine aktivere Rolle spielen wird, glauben aber nicht an einen Paradigmenwechsel aus, der die globale Ersparnisschwemme so weit reduziert, dass wir aus dem L-förmigen Wachstumsmodell der „Neuen Normalität“ herauskommen. In einem kürzlich erschienenen Beitrag haben wir beispielsweise erörtert, dass sich die Zinsen in den USA beim nächsten Konjunkturabschwung der Null-Marke nähern oder darunter sinken könnten.

Der zunehmende Druck durch populistische Bewegungen, die niedrigen Kreditzinsen sowie der begrenzte geldpolitische Spielraum und die eingeschränkte Effektivität machen einen Paradigmenwechsel in den kommenden Jahren jedoch wahrscheinlicher. Unserer Ansicht nach ist die Wahrscheinlichkeit eines solchen Wechsels im anglophonen Raum am wahrscheinlichsten. Nachfolgend unsere Bewertung nach Regionen:

  • USA & Großbritannien: Fähigkeit zur Bewältigung eines Haushaltsdefizits: Das Haushaltsdefizit in Großbritannien befindet sich auf dem tiefsten Stand seit 17 Jahren, was Politikern einen gewissen Spielraum beschert. Die USA können sich dagegen die wachsende Verschuldung gemessen am BIP dank der weltweiten Nachfrage nach US-Schatzanleihen mit ihrem Status als „sicherer Haften“ leisten. Beide Länder genießen ferner die Unterstützung ihrer jeweiligen Zentralbank als wichtigen Anker. Was die allgemeine Bereitschaft betrifft, scheinen die meisten politischen Parteien Großbritanniens für eine fiskalische Expansion offener zu sein – insbesondere seit der Entscheidung für einen Austritt des Landes aus der EU. In den USA hängt der Paradigmenwechsel unterdessen vom Zusammenhalt der Institutionen (Präsident und Kongress gehören zur selben Partei) sowie von der Frage ab, ob die Regierung im Kongress eine ausreichende Mehrheit erlangt. Die Hürde dafür ist weiterhin relativ hoch, sodass ein Kurswechsel bei der US-Fiskalpolitik derzeit nicht Teil unseres Basisszenarios ist.
  • Europa: Die fiskalische Lockerung bewegt sich seit dem Maastricht-Vertrag von 1992 in engen Grenzen. Die Länder, die sich eine Lockerung tatsächlich leisten können, wie Deutschland und die Niederlande, scheinen kaum dazu gewillt zu sein. Demgegenüber sind Länder wie Italien, die bereit sind, ihre Ausgaben zu erhöhen, am wenigsten dazu in der Lage. Daneben wird die Eurozone dadurch gebremst, dass die EZB beim Kauf nationaler Anleihen institutionellen und politischen Zwängen unterliegt. Daher erwarten wir in unserem Basisszenario langfristig keine nennenswerte fiskalische Expansion in der Eurozone.
  • Japan: Möglicherweise wird Japan langfristig zu einer aggressiveren Fiskalpolitik übergehen. Da hiermit bislang kaum Erfolge erzielt wurden, wäre dies aber wohl kaum ein Paradigmenwechsel, zudem wäre der Effekt wahrscheinlich geringer als in den USA. Außerdem ist die sehr hohe Anfangsverschuldung bereits ein Hindernis, und die für Ende dieses Jahres geplante Mehrwertsteuererhöhung wirft Fragen über die Bereitschaft des Landes auf, seine Fiskalpolitik zu lockern.

Was, wenn die USA sich für einen Alleingang entscheiden?

Wenn sich die abzeichnende deutliche fiskalische Lockerung auf die USA konzentriert, dürften die oben beschriebenen Auswirkungen für die US-Wirtschaft wesentlich stärker ausfallen als für den Rest der Welt. In diesem Szenario könnte sich die Zinsdifferenz zwischen den USA und der Eurozone verfestigen, der US-Dollar würde höchstwahrscheinlich aufwerten, und das Leistungsbilanzdefizit des Landes würde wachsen (während der fiskalischen Lockerung unter dem früheren US-Präsidenten Reagan in den 1980er-Jahren hatte sich die Leistungsbilanz um rund drei Prozent des BIP verschlechtert).

Dadurch könnte die seit der Finanzkrise beobachtete Verbesserung der Leistungsbilanzungleichgewichte, wie in Abbildung 4 dargestellt, ins Stocken geraten: Die USA haben ihre Ölproduktion erhöht, die Energieimporte verringert und damit ihr Außenhandelsdefizit verbessert. Das hat im Gegenzug zu einem Rückgang des Überschusses in Ländern geführt, die Öl in die USA exportiert haben. Darüber hinaus führt China mehr Dienstleistungen ein (vorwiegend durch den Tourismus) und verringert dadurch den seit Langem bestehenden Überschuss. Der Überschuss in der Eurozone ist, angefacht durch einen schwachen Euro, die Korrektur der Leistungsbilanzdefizite in den wirtschaftlich angeschlagenen Ländern der Peripherie und einen anhaltend hohen Überschuss in der Exportnation Deutschland, gestiegen und hat die allgemeine Verbesserung der globalen Ungleichgewichte teilweise zunichte gemacht.

globale Leistungsbilanzungleichgewichte

Wenn die USA also im Alleingang eine fiskalische Lockerung einleiten, würden die stärkere Binnennachfrage und die entsprechende Importnachfrage das Außenhandelsdefizit des Landes erneut in die Höhe treiben und die globalen Leistungsbilanzungleichgewichte weiter verschärfen. Das könnte mehrere Folgen haben:

  • Anheizen des Protektionismus und dadurch Erhöhung der politischen Risiken weltweit.
  • Gefährdung des weltwirtschaftlichen Gleichgewichts durch stärkere Konzentration der Treiber für die Endnachfrage. In besonders hoch verschuldeten Ländern könnte eine Kapitalflucht drohen, sodass Finanzierungsmöglichkeiten plötzlich versiegen dürften. Bei diesem Szenario wären auch das Risiko einer wirtschaftlichen Überhitzung, von Vermögenspreisblasen und ein starker Zinsanstieg in diesen Ländern nicht auszuschließen.

Daher wäre unseres Erachtens eine breit angelegte fiskalische Expansion günstiger als eine Expansion, an deren Spitze sich ein Land mit einem Außenhandelsdefizit setzt.

Schlussfolgerungen für unsere Anlagen

Wie wir in unserem Langfristigen Ausblick erläutert haben, bleiben wir auf eine Fortsetzung des L-förmigen Wachstumsmodells der „Neuen Normalität“ in den nächsten Jahren positioniert. Gleichzeitig mahnen uns mögliche disruptive Trends wie etwa Populismus und eine Abkühlung in China zur Vorsicht.

Angesichts der disruptiven Kräfte erscheint ein Paradigmenwechsel zugunsten einer aggressiven Lockerung der Fiskalpolitik in Zukunft wahrscheinlicher, da die Regierungen sich bemühen, den weltweiten wirtschaftlichen Herausforderungen entgegenzusteuern.Wir werden die politischen Entwicklungen in dieser Hinsicht sorgfältig beobachten und sind bereit, unsere Strategien an ein neues Szenario aus höherem Wachstum, Inflation und Zinsen anzupassen, wenn die führenden Politiker weltweit ihre Fiskalpolitik lockern.

Lesen Sie PIMCOs aktuellen langfristigen Ausblick mit dem Titel „Marktumbrüche meistern“, um weitere Einblicke in die langfristigen Aussichten der Weltwirtschaft sowie Schlussfolgerungen für Anleger zu gewinnen.

ERFAHREN SIE MEHR

Autor

Nicola Mai

Portfoliomanager, Sovereign Credit Analyst

Peder Beck-Friis

Portfolio Manager, Global Macro

ÄHNLICHE ARTIKEL

Rechtliche Hinweise

London
PIMCO Europe Ltd
11 Baker Street
London W1U 3AH, England
+44 (0) 20 3640 1000

Dublin
PIMCO Europe GmbH Irish Branch,
PIMCO Global Advisors (Ireland)
Limited
3rd Floor, Harcourt Building 57B Harcourt Street
Dublin D02 F721, Ireland
+353 (0) 1592 2000

Munich
PIMCO Europe GmbH
Seidlstraße 24-24a
80335 Munich, Germany
+49 (0) 89 26209 6000

Milan
PIMCO Europe GmbH - Italy
Corso Matteotti 8
20121 Milan, Italy
+39 02 9475 5400

Zurich
PIMCO (Schweiz) GmbH
Brandschenkestrasse 41
8002 Zurich, Switzerland
Tel: + 41 44 512 49 10

Madrid
PIMCO Europe GmbH - Spain
Paseo de la Castellana, 43
28046 Madrid, Spain
Tel: +34 810 809 912

Als „sicherer Hafen“ werden Anlagen bezeichnet, deren Wert auch in volatilen Märkten erhalten bleibt oder steigt. Anleger nutzen solche „sicheren Häfen“, um ihr Verlustrisiko bei Marktturbulenzen zu begrenzen. Alle Investments enthalten Risiken und können an Wert verlieren.

Diese Veröffentlichung gibt die Meinungen des Managers wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung für ein bestimmtes Wertpapier, eine Strategie oder ein Anlageprodukt dar. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten; es wird jedoch keine Gewähr übernommen.

PIMCO bietet die eigenen Dienstleistungen ausschließlich qualifizierten Institutionen und Anlegern an. Dies ist kein Angebot an Personen in Rechtsgebieten, in denen dies ungesetzlich oder unzulässig ist. | Pacific Investment Management Company LLC, 650 Newport Center Drive, Newport Beach, CA 92660 wird von der United States Securities and Exchange Commission beaufsichtigt. | PIMCO Europe Ltd (Handelsregister-Nr. 2604517) and PIMCO Europe Ltd - Italien (Handelsregister-Nr. 07533910969) werden im Vereinigten Königreich von der Financial Conduct Authority (12 Endeavour Square, London E20 1JN) zugelassen und beaufsichtigt. Die Zweigniederlassung Italien wird zusätzlich von der Commissione Nazionale per le Societá e la Borsa (CONSOB) gemäß Artikel 27 des italienischen konsolidierten Finanzgesetzes beaufsichtigt. Die Dienstleistungen und Produkte von PIMCO Europe Ltd sind nur für professionelle Kunden, wie im Handbuch der Financial Conduct Authority definiert, nicht aber für Privatanleger, die sich nicht auf die vorliegende Mitteilung stützen sollten, erhältlich. | PIMCO Deutschland GmbH (Handelsregister-Nr. 192083, Seidlstr. 24-24a, 80335 München, Deutschland), PIMCO Deutschland GmbH Italian Branch (Handelsregister-Nr. 10005170963) und PIMCO Deutschland GmbH Swedish Branch (SCRO Reg. W2765338E) und PIMCO Deutschland GmbH Swedish Branch (SCRO Reg. No. 516410-9190) sind in Deutschland von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) (Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt am Main) gemäß § 32 des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG) zugelassen. Die Zweigniederlassung in Italien, Spanien und Schweden werden zusätzlich von der Commissione Nazionale per le Società e la Borsa (CONSOB) gemäß § 27 des italienischen konsolidierten Finanzgesetzes, der Comisión Nacional del Mercado de Valores (CNMV) in Übereinstimmung mit den in den Artikeln 168, 203 bis 224 und in Abschnitt V Teil I des Law on the Securities Market (LSM) sowie den in den Artikeln 111, 114 und 117 des Royal Decree 217/2008 festgelegten Verpflichtungen bzw. der schwedischen Finanzmarktaufsicht (Finansinspektionen), insbesondere in Bezug auf Wohlverhaltenspflichten beaufsichtigt. Die Dienstleistungen von PIMCO Deutschland GmbH sind nur für professionelle Kunden, wie in § 67, Absatz 2 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) definiert, erhältlich. Sie stehen Privatanlegern nicht zur Verfügung, und diese sollten sich nicht auf die vorliegende Mitteilung verlassen. | PIMCO (Schweiz) GmbH (registriert in der Schweiz, Handelsregister-Nr. CH-020.4.038.582-2), Brandschenkestrasse 41, 8002 Zürich, Schweiz, Tel.: + 41 44 512 49 10. Die von PIMCO (Schweiz) GmbH angebotenen Dienstleistungen und Produkte sind nicht für Privatanleger erhältlich. Diese sollten sich nicht auf die vorliegende Mitteilung verlassen, sondern sich mit ihrem Finanzberater in Verbindung setzen. | PIMCO Asia Pte Ltd (Registrierungs-Nr. 199804652K) wird als Inhaberin einer Lizenz als Kapitalmarktdienstleister und befreiter Finanzberater von der Währungsbehörde Singapurs beaufsichtigt. Die Vermögensverwaltungsdienstleistungen und Anlageprodukte sind für Personen nicht verfügbar, bei denen die Bereitstellung dieser Dienstleistungen und Produkte unzulässig ist. | PIMCO Asia Limited ist von der Securities and Futures Commission für regulierte Aktivitäten des Typs 1, 4 und 9 gemäß Securities and Futures Ordinance zugelassen. Die Vermögensverwaltungsdienstleistungen und Anlageprodukte sind für Personen nicht verfügbar, bei denen die Bereitstellung dieser Dienstleistungen und Produkte unzulässig ist. | PIMCO Australia Pty Ltd ABN 54 084 280 508, AFSL 246862 ({}PIMCO Australia{}). Diese Publikation wurde erstellt, ohne die Ziele, die finanzielle Lage oder die Bedürfnisse von Anlegern zu berücksichtigen. Vor einer Anlageentscheidung sollten Anleger professionellen Rat einholen und prüfen, ob die hierin enthaltenen Informationen angesichts ihrer Ziele, finanziellen Lage und Bedürfnisse angemessen sind. | PIMCO Japan Ltd ist als Unternehmen für Finanzinstrumente unter der Registrierungsnummer 382 vom Direktor der örtlichen Finanzbehörde Kanto (Firma für Finanzinstrumente) zugelassen. PIMCO Japan Ltd ist Mitglied der Japan Investment Advisers Association und The Investment Trusts Association, Japan. Alle Investments enthalten Risiken. Es wird nicht garantiert, dass der Kapitalbetrag der Anlage erhalten bleibt oder dass ein bestimmter Ertrag erzielt wird. Die Anlage könnte Verluste erleiden. Alle Gewinne und Verluste entstehen dem Anleger. Die Beträge, Höchstbeträge und Berechnungsmethoden jeglicher Art von Gebühren und Aufwendungen und deren Gesamtbeträge variieren je nach Anlagestrategie, aktuellem Stand der Wertentwicklung der Anlagen, Verwaltungsdauer und ausstehendem Bestand an Vermögenswerten; diese Gebühren und Aufwendungen können daher hierin nicht festgelegt werden. | PIMCO Taiwan Limited wird unabhängig verwaltet und betrieben. Die von der zuständigen Behörde genehmigte Referenznummer der Geschäftslizenz des Unternehmens lautet (107) FSC SICE Reg. No.001. 40F., No.68, Sec. 5, Zhongxiao E. Rd., Xinyi Dist., Taipei City 110, Taiwan (R.O.C.), Tel: +886 (02) 8729-5500. | PIMCO Canada Corp. (199 Bay Street, Suite 2050, Commerce Court Station, P.O. Box 363, Toronto, ON, M5L 1G2); ihre Dienstleistungen und Produkte sind möglicherweise nur in bestimmten Provinzen oder Gebieten Kanadas und nur über dazu befugte Händler erhältlich. |PIMCO Latin America Av. Brigadeiro Faria Lima 3477, Torre A, 5° andar São Paulo, Brazil 04538-133| Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil dieses Artikels in irgendeiner Form vervielfältigt oder in anderen Publikationen zitiert werden. PIMCO ist in den Vereinigten Staaten von Amerika und weltweit eine Marke von Allianz Asset Management of America L.P. ©2019, PIMCO.

PIMCO