Blickpunkt

Gelegenheiten bei öffentlichen und privaten Krediten im Umfeld einer ungewissen Erholung

Wenngleich die Bewertungen von ihren Tiefständen im März gestiegen sind, haben die Verwerfungen interessante Gelegenheiten auf den Märkten für öffentliche und private Kredite geschaffen.

Die COVID-19-Pandemie hat die globalen Finanzmärkte erschüttert und traditionelle Quellen zur Versorgung der Kreditmärkte mit Liquidität unterbrochen. Obwohl die Kreditbewertungen von ihren Tiefstwerten in den ersten Wochen der globalen Gesundheitskrise angestiegen sind, bietet der aktuelle Markt nach wie vor Gelegenheiten, und auch in den kommenden Quartalen dürften sich Chancen präsentieren. Im folgenden Interview untersuchen Mark Kiesel, CIO Global Credit, und Jamie Weinstein, Head of Corporate Special Situations, den Ausblick für globale Unternehmensanleihen.

Frage: In nur wenigen Monaten hat sich viel verändert, doch anscheinend befinden wir uns auf dem Weg aus der Krise. Beginnen wir mit einem groben Überblick. Wie würden Sie den aktuellen Zustand der Kreditmärkte beurteilen?

Kiesel: Dies sind in der Tat noch nie dagewesene Zeiten. Wir befinden uns mitten in einem der massivsten wirtschaftlichen Abschwünge seit dem Zweiten Weltkrieg. Im zweiten Quartal könnte das BIP in den USA um 35% bis 40% zurückgehen, obwohl die Arbeitslosenquote unlängst auf nahezu 13% gesunken ist.

Das sind die schlechten Nachrichten.

Die gute Nachricht ist, dass wir eine beispiellose Reaktion der Politik erlebt haben. Die Federal Reserve hat ihre Bilanz mit Kreditvergabe- und Liquiditätsmaßnahmen im Umfang von rund 2 Billionen US-Dollar, darunter auch Anleihekauffazilitäten, erheblich verlängert. Zudem hat der Kongress seit Beginn der Pandemie Ausgabenbudgets in Gesamthöhe von knapp 3 Billionen US-Dollar verabschiedet – mehr als doppelt so viel wie nach der Finanzkrise von 2008.

Der Anstieg der Fallzahlen von COVID-19-Infektionen verlangsamt sich ebenfalls, und wir sehen allmählich eine Wiederbelebung der lokalen Wirtschaft. Wir erwarten eher eine U-förmige als eine V-förmige Erholung, da sowohl Unternehmen als auch Verbraucher weiterhin Vorsicht walten lassen. Dennoch müssen wir auch einräumen, dass jederzeit die Gefahr einer zweiten Infektionswelle besteht.

Frage: Wie sieht es mit den Bewertungen von Unternehmensanleihen aus? Wie gut haben sie sich von den historisch niedrigen Niveaus im März erholt?

Kiesel: Ende März waren die Credit-Spreads sehr ausgeweitet und der Markt für Unternehmensanleihen äußerst attraktiv. Unserer Meinung nach waren die Spreads angesichts der zugrunde liegenden Ausfallrisiken viel zu groß. Die Bewertungen von Unternehmensanleihen sind nach wie vor attraktiv, wenn auch nicht mehr so verlockend wie zu jenem außergewöhnlichen Zeitpunkt.

Unser Fokus lag hauptsächlich auf den von uns sogenannten „Besitzenden“ gegenüber den „Besitzlosen“. Die Besitzenden sind die Unternehmen, die auch in einer Krise freie Cashflows generieren. Wir finden Chancen in Bereichen wie Technologie, Verteidigung, Gesundheitswesen, Pharmazeutika, Kabel, Telekommunikation, Mobilfunkmasten und Versorgungsunternehmen. Dagegen sind wir etwas vorsichtiger bei Sektoren, die tatsächlich mit Gegenwind konfrontiert in die Pandemie geraten sind, wie Energie, Automobile, Einzelhändler und Chemieunternehmen.

Frage: Könnten Sie auf die Chancen eingehen, die Sie in einigen der unteren Kategorien der Märkte für Unternehmensanleihen sehen?

Weinstein: Viele der Sektoren für Unternehmensanleihen mit geringerer Qualität weisen nachteilige Emissionsstrukturen auf, die sich in den Jahren nach der globalen Finanzkrise etablierten.

Innerhalb des Investment-Grade-Universums hatten wir einen signifikanten Anstieg bei der Emission von Anleihen mit BBB-Rating beobachtet. Bei Anleihen ohne Investment-Grade-Rating verzeichneten wir ein starkes Wachstum im Leveraged-Loan-Universum. Tatsächlich machten vor der Pandemie Collateralized Loan Obligations in den letzten Jahren etwas mehr als die Hälfte der zusätzlichen Nachfrage nach großen Leveraged-Loan-Neuemissionen aus. Auch die privaten Kreditmärkte sind von rund 80 Milliarden US-Dollar zur Zeit der globalen Finanzkrise auf heute rund 1 Billion US-Dollar angewachsen.

Genau hier spielt die Verwerfung eine Rolle: Unternehmen, die Zugang zu den Kapitalmärkten hatten, kamen mit einer beachtlichen Bilanzflexibilität in dieses Umfeld. Doch diejenigen, die sich bereits vor der Pandemie erheblich verschuldet hatten, sind nun nur in begrenztem Maße flexibel und stark eingeschränkt. Zudem haben wir in letzter Zeit so gut wie gar keine Neuemissionen von Leveraged Loans und Hochzinsanleihen gesehen.

Dadurch könnten sich Möglichkeiten ergeben, neues Kapital in Unternehmen zu investieren, und zwar entweder im Rahmen von ausgehandelten Transaktionen, die verankert und dann über die öffentlichen Märkte platziert werden, oder aber an den privaten Märkten, wo es vergleichsweise weniger Wettbewerb als vorher gibt. Wenn wir geduldig sind, werden wir Kapitalinvestitionen in Unternehmen beobachten können, die bisher keinen Zugang zu traditionellen Liquiditätsquellen hatten. Dies könnte in Zukunft eine attraktive Renditequelle darstellen, auch wenn es wohl erst später im Jahresverlauf oder Anfang 2021 zu einem Richtungswechsel hin zu dieser Art von privaten Deals kommen wird. Vorläufig sind wir bei Hochzinsanleihen im Allgemeinen defensiv positioniert.

Frage: Gehen Sie aufgrund der Gesundheitskrise von einer Welle von Ausfällen im High-Yield-Segment aus?

Kiesel: Wie Jamie schon sagte, wird es sicher zahlreiche Verwerfungen geben. Ich glaube, wir werden bei der High-Yield-Ausfallrate im hohen einstelligen, möglicherweise gar im niedrigen zweistelligen Bereich liegen. Letztendlich könnte es auf den Arbeitsmarkt ankommen. Wenn wir die Leute relativ schnell wieder in Arbeit bekommen, könnte die Ausfallrate im High-Yield-Segment im einstelligen Bereich bleiben. Wenn es länger dauert, bis ein Impfstoff verfügbar ist, und die Abstandsgebote länger gelten müssen, besteht jedoch immer die Gefahr, dass sie ansteigt.

Frage: Wenn Sie sich den aktuellen Markt anschauen, wie unterscheidet sich die Lage dann von der globalen Finanzkrise vor mehr als zehn Jahren?

Kiesel: Blickt man auf die globale Finanzkrise zurück, fällt auf, wie stark sich der Rückgang der Wohnungspreise auf das Bankensystem ausgewirkt und eine massive Verschärfung der Kreditvergabestandards verursacht hat.

Zum Vergleich sei darauf hingewiesen, dass es bei US-Investment-Grade-Unternehmensanleihen in den vergangenen fünf Monaten Neuemissionen im Wert von etwa einer Billion USD gegeben hat. In der zweiten Hälfte 2008 waren es weniger als 100 Milliarden innerhalb von sechs Monaten.

Ein weiterer Unterschied ist, dass die Fed in den vergangenen zwei Monaten mit Anleihenkäufen im Umfang von über zwei Billionen USD ihre Bilanz aufgebläht und gleichzeitig der Kongress haushaltspolitische Konjunkturmaßnahmen mit einem Volumen von fast drei Billionen USD verabschiedet hat. Das Ausmaß und die Schnelligkeit, mit der die Politik dieses Mal reagiert hat, stellt die Reaktion im Jahr 2008 bei weitem in den Schatten. Das ist aus meiner Sicht der Grund, warum die Märkte jetzt schneller wieder anziehen.

Wir müssen in diesem Zusammenhang meines Erachtens jedoch zwischen Primär- und Sekundärmarkt unterscheiden. Der Primärmarkt hat sich erheblich verbessert, und das ist weitgehend durch die US-Notenbank und die quantitative Lockerung bedingt.

Gleichzeitig war ein Mangel an Liquidität auf dem Sekundärmarkt zu beobachten. Noch vor zwei Monaten herrschte die schlimmste Liquiditätsknappheit, die ich seit 12 Jahren gesehen habe. Das hat sich gebessert, aber die Geld-Brief-Spannen sind immer noch weit. Niemand, der mit Investment-Grade-Unternehmensanleihen handelt, würde das einen normalen Markt nennen, wie wir ihn im Herbst oder Sommer letzten Jahres hatten.

Frage: Haben Sie angesichts dieser großen Ungewissheit auf dem Markt Präferenzen im Hinblick auf Ratings und geografische Regionen?

Kiesel: Insgesamt bevorzugen wir in der Regel die Industrieländer gegenüber den Schwellenländern und Investment-Grade-Anleihen gegenüber High-Yield-Papieren und Bankdarlehen. Der US-Markt wirkt besonders attraktiv. In den vergangenen sechs oder sieben Wochen waren beständige Mittelzuflüsse zu verzeichnen. Die Gelder kamen aus der ganzen Welt und flossen vorwiegend in US-Unternehmensanleihen im Investment-Grade-Segment.

Bei Unternehmen aus den Bereichen Versorger, Verteidigung, Telekommunikation, Kabel, Mobilfunkmasten, Gesundheitswesen, Pharmazeutika und Technologie gehen wir selektiv vor. Wir wollen Unternehmen kaufen, deren Kreditfundamentaldaten stabil sind oder sich verbessern, und Unternehmen, die mit einer zweiten Infektionswelle umgehen können. Bei Zyklikern und Energiewerten sind wir etwas defensiver.

Frage: Wo sehen Sie im Moment die besten Gelegenheiten?

Weinstein: Den besten relativen Wert sehen wir heute zum Teil in strukturierten Produkten, unter anderem in CMBS und hochwertigen ABS. Wir beobachten auch, dass die Aktivitäten bei Private-Equity-Lösungen wieder an Fahrt aufnehmen. Angesichts der Neubewertung, die in diesem Bereich erfolgen muss, wird es noch eine Weile dauern, bis einige dieser Transaktionen in der derzeitigen neuen Marktrealität aus unserer Sicht tatsächlich attraktive Niveaus erreichen werden, aber wir stellen fest, dass die Dealflows auf den Private-Equity-Märkten zunehmen.

Frage: Was wird künftig für die wirtschaftliche Erholung entscheidend sein?

Kiesel: Ganz oben auf der Liste steht der Umfang der weltweiten geld- und haushaltspolitischen Reaktionen. Ich sehe mir gern die expansiven Maßnahmen der Zentralbanken und die haushaltspolitischen Konjunkturanreize als Prozentsatz vom BIP an. Betrachtet man diese Zahlen, war die Reaktion der USA im Vergleich zu den anderen Industrieländern erheblich und wesentlich stärker als die der Schwellenländer.

Wir werden auch die Wachstumsrate der COVID-19-Fälle beobachten. Es muss sich zeigen, dass die Abstandsregeln Wirkung zeigen. Langfristig brauchen wir natürlich einen wirksamen Impfstoff.

Es kommt also wirklich darauf an, wie stark sich die Politik engagiert und ob die haushalts- und geldpolitische Unterstützung weiterhin das Risiko eines Shutdowns mindern kann.

Weinstein: Ich denke, wir erhalten auch Hinweise in Form von Gewinnkorrekturen und Gewinnprognosen. Sie liefern ein gutes Maß für die Erwartungen der Anleger und der Börse. Die meisten Unternehmen verzichten zurzeit vollständig darauf, Prognosen abzugeben. Das Ausmaß, in dem die Unternehmen allmählich wieder Prognosen abgeben, und die Botschaften, die sie zu den Zukunftsaussichten vermitteln, könnten ein wichtiger Wirtschaftsindikator sein.

Unsere aktuellen Einschätzungen bezüglich der Marktvolatilität und ihrer Implikationen für die Wirtschaft und die Anleger finden Sie auf PIMCOs Seite “Anlegen in unsicheren Zeiten”.

ERFAHREN SIE MEHR

Autor

Mark R. Kiesel

CIO Global Credit

Jamie Weinstein

Portfoliomanager, Head of Corporate Special Situations

ÄHNLICHE ARTIKEL

5 Myths About Alternative Investments

Fünf Mythen rund um alternative Anlagen

Nicht alle Eigenschaften alternativer Anlageformen werden von den Anlegern weithin verstanden. Im Folgenden werden wir fünf gängige Fehleinschätzungen entmystifizieren.

Rechtliche Hinweise

WICHTIGER HINWEIS

Bitte beachten Sie, dass die vorstehenden Angaben die Meinungen des Managers zum angegebenen Datum wiedergeben und möglicherweise nicht aktualisiert wurden, um aktuelle Marktentwicklungen widerzuspiegeln. Alle Meinungen können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern.

Alle Investments enthalten Risiken und können an Wert verlieren.

Aussagen zu Trends an den Finanzmärkten oder Portfoliostrategien basieren auf den aktuellen Marktbedingungen, die Schwankungen unterliegen. Es wird keinerlei Gewähr dafür übernommen, dass die angegebenen Anlagestrategien in jedem Marktumfeld erfolgreich durchsetzbar sind und sich für jeden Anleger eignen. Investoren sollten daher ihre Möglichkeiten eines langfristigen Engagements insbesondere in Phasen rückläufiger Märkte überprüfen. Ausblick und Strategien können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Die COVID-19-Krise beschreibt Zeiträume im Februar und März 2020 und schlägt sich in erheblichen Rückgängen der Marktindizes nieder. Die COVID-19-Krise dauert an, und der angegebene Zeitraum wird zur Erläuterung der signifikanten Marktbewegungen in dieser Zeit der Pandemie genutzt. Die Darstellung der COVID-19-Krise spiegelt möglicherweise nicht die aktuellen Marktumfelder wider.

Diese Veröffentlichung gibt die Meinungen der Verfasser zum Zeitpunkt ihrer Erstellung wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung für ein bestimmtes Wertpapier, eine Strategie oder ein Anlageprodukt dar. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten; es wird jedoch keine Gewähr übernommen.

PIMCO erbringt Dienstleistungen für qualifizierte Institutionen, Finanzintermediäre und institutionelle Anleger. Privatanleger sollten sich an ihren eigenen Finanzberater wenden, um die für ihre finanzielle Lage am besten geeigneten Anlageoptionen zu ermitteln. Dies ist kein Angebot an Personen in Rechtsgebieten, in denen dies ungesetzlich oder unzulässig ist. | Pacific Investment Management Company LLC, 650 Newport Center Drive, Newport Beach, CA 92660 wird von der United States Securities and Exchange Commission beaufsichtigt. | PIMCO Investments LLC, US-Vertriebsgesellschaft, 1633 Broadway, New York, NY, 10019 ist ein Unternehmen von PIMCO.] | PIMCO Europe Ltd (Handelsregister-Nr. 2604517) and PIMCO Europe Ltd - Italien (Handelsregister-Nr. 07533910969) werden im Vereinigten Königreich von der Financial Conduct Authority (12 Endeavour Square, London E20 1JN) zugelassen und beaufsichtigt. Die Zweigniederlassung Italien wird zusätzlich von der Commissione Nazionale per le Società e la Borsa (CONSOB) gemäß Artikel 27 des italienischen konsolidierten Finanzgesetzes beaufsichtigt. Die Dienstleistungen und Produkte von PIMCO Europe Ltd sind nur für professionelle Kunden, wie im Handbuch der Financial Conduct Authority definiert, nicht aber für Privatanleger, die sich nicht auf die vorliegende Mitteilung stützen sollten, erhältlich. | PIMCO Deutschland GmbH (Handelsregister-Nr. 192083, Seidlstr. 24-24a, 80335 München, Deutschland), PIMCO Deutschland GmbH Italian Branch (Handelsregister-Nr. 10005170963) und PIMCO Deutschland GmbH Spanish Branch (N.I.F. W2765338E) sind in Deutschland von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) (Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt am Main) gemäß § 32 des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG) zugelassen. Die Zweigniederlassungen Italien und Spanien werden zusätzlich beaufsichtigt von der Commissione Nazionale per le Società e la Borsa (CONSOB) gemäß Artikel 27 des italienischen konsolidierten Finanzgesetzes bzw. von der Comisión Nacional del Mercado de Valores (CNMV) gemäß den in den Artikeln 168 und 203 bis 224 und in Teil V Abschnitt I des spanischen Gesetzes über Wertpapiermärkte (LSM) sowie den in den Artikeln 111, 114 und 117 des Königlichen Dekrets 217/2008 festgelegten Verpflichtungen. Die Dienstleistungen von PIMCO Deutschland GmbH stehen nur professionellen Kunden, wie in § 67, Absatz 2 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) definiert, zur Verfügung. Sie stehen Privatanlegern nicht zur Verfügung, und diese sollten sich nicht auf die vorliegende Mitteilung verlassen. | PIMCO (Schweiz) GmbH (registriert in der Schweiz, Handelsregister-Nr. CH-020.4.038.582-2), Brandschenkestrasse 41, 8002 Zürich, Schweiz, Tel.: +41 44 512 49 10. Die von PIMCO (Schweiz) GmbH angebotenen Dienstleistungen und Produkte sind nicht für Privatanleger erhältlich. Diese sollten sich nicht auf die vorliegende Mitteilung verlassen, sondern sich mit ihrem Finanzberater in Verbindung setzen. | PIMCO Asia Pte Ltd (Registrierungs-Nr. 199804652K) wird als Inhaberin einer Lizenz als Kapitalmarktdienstleister und befreiter Finanzberater von der Währungsbehörde Singapurs beaufsichtigt. Die Vermögensverwaltungsdienstleistungen und Anlageprodukte sind für Personen nicht verfügbar, bei denen die Bereitstellung dieser Dienstleistungen und Produkte unzulässig ist. | PIMCO Asia Limited ist von der Securities and Futures Commission für regulierte Aktivitäten des Typs 1, 4 und 9 gemäß Securities and Futures Ordinance zugelassen. PIMCO Asia Limited ist bei der koreanischen Finanzdienstleistungsaufsicht (FSS) als grenzüberschreitender treuhänderischer Anlageverwalter registriert (Registrierungs-Nr. 08-02-307). Die Vermögensverwaltungsdienstleistungen und Anlageprodukte sind für Personen nicht verfügbar, bei denen die Bereitstellung dieser Dienstleistungen und Produkte unzulässig ist. | PIMCO Australia Pty Ltd ABN 54 084 280 508, AFSL 246862. Diese Publikation wurde erstellt, ohne die Ziele, die finanzielle Lage oder die Bedürfnisse von Anlegern zu berücksichtigen. Vor einer Anlageentscheidung sollten Anleger professionellen Rat einholen und prüfen, ob die hierin enthaltenen Informationen angesichts ihrer Ziele, finanziellen Lage und Bedürfnisse angemessen sind. | PIMCO Japan Ltd, ist als Unternehmen für Finanzinstrumente unter der Registrierungsnummer 382 vom Direktor der örtlichen Finanzbehörde Kanto (Firma für Finanzinstrumente) zugelassen. PIMCO Japan Ltd ist Mitglied der Japan Investment Advisers Association und The Investment Trusts Association, Japan. Alle Investments enthalten Risiken. Es wird nicht garantiert, dass der Kapitalbetrag der Anlage erhalten bleibt oder ein bestimmter Ertrag erzielt wird. Die Anlage könnte Verluste erleiden. Alle Gewinne und Verluste entstehen dem Anleger. Die Beträge, Höchstbeträge und Berechnungsmethoden jeglicher Art von Gebühren und Aufwendungen und deren Gesamtbeträge variieren je nach Anlagestrategie, aktuellem Stand der Wertentwicklung der Anlagen, Verwaltungsdauer und ausstehendem Bestand an Vermögenswerten; diese Gebühren und Aufwendungen können daher hierin nicht festgelegt werden. | PIMCO Taiwan Limited wird unabhängig verwaltet und betrieben. Die von der zuständigen Behörde genehmigte Referenznummer der Geschäftslizenz des Unternehmens lautet (107) FSC SICE Reg. No.001. 40F., No.68, Sec. 5, Zhongxiao E. Rd., Xinyi Dist., Taipei City 110, Taiwan (R.O.C.), Tel: +886 2 8729-5500. | PIMCO Canada Corp. (199 Bay Street, Suite 2050, Commerce Court Station, P.O. Box 363, Toronto, ON, M5L 1G2); ihre Dienstleistungen und Produkte sind möglicherweise nur in bestimmten Provinzen oder Gebieten Kanadas und nur über dazu befugte Händler erhältlich. | PIMCO Latin America Av. Brigadeiro Faria Lima 3477, Torre A, 5° andar São Paulo, Brazil 04538-133 | Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil dieser Publikation in irgendeiner Form vervielfältigt oder in anderen Publikationen zitiert werden. PIMCO ist in den Vereinigten Staaten von Amerika und weltweit eine Marke von Allianz Asset Management of America L.P. ©2020 PIMCO.

CMR2020-0602- 1204075

Disruption and Dispersion: A Bottom-up Approach to an Uneven Credit Recovery
XDismiss Next Article
Small Germany Flag

DE

unidentified

[Ändern]

Abonnieren
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.