Blog

Die fünf wichtigsten Erkenntnisse des PIMCO ESG Summit 2021„Finanzieren einer nachhaltigeren Zukunft”

Die Erwartungen an COP26, die Bedeutung des Engagements von Emittenten und das Wachstum des Marktes für vn nachhaltige Anleihen waren nur einige der vielen Themen, die dabei behandelt wurden.

Der PIMCO ESG Summit konnte heuer lediglich virtuell stattfinden. Ziel der Veranstaltung war es, den Teilnehmern Orientierung zu bieten in einem Anlageumfeld, in dem sich die Themen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung sehr schnell weiterentwickeln und der Übergang in eine emissionsfreie Welt zunehmend in den Fokus rückt. Den Anlageexperten von PIMCO zur Seite standen (1) Mark Carney, UN-Sondergesandter für Finanzen und den Kampf gegen den Klimawandel, Mitglied des globalen Beratergremiums von PIMCO und ehemaliger Gouverneur der Bank von England sowie der kanadischen Notenbank, (2) Carlos Brito, CEO von Anheuser Busch InBev und (3) Birgit Böhm, Senior Vice President und Leiterin der Finanzabteilung der BMW Group. Dies sind die wichtigsten Schlussfolgerungen:

1. ANLEIHEN KOMMT EINE SCHLÜSSELROLLE BEI DER FINANZIERUNG DES ÜBERGANGS IN EINE EMISSIONSFREIE WELT ZU.

Der Aufbau einer nachhaltigen Zukunft ist ein sehr kapitalintensives Unterfangen. In den kommenden Jahren und Jahrzehnten werden wir Billionen von US-Dollar an zusätzlichen nachhaltigen Investitionen auf staatlicher, lokaler und Unternehmensebene sehen. Die Märkte für festverzinsliche Wertpapiere haben ein Alleinstellungsmerkmal: Unternehmen emittieren in der Regel immer wieder neue Anleihen, was bedeutet, dass sie ihre Wertpapiere - und damit ihre Geschichte - regelmäßig an Investoren "verkaufen" müssen. Selbstredend müssen diese Unternehmen dafür Sorge tragen, dass sie ihre Kreditwürdigkeit und Bonität aufrechterhalten. In verstärktem Maße müssen sie aber auch darauf achten, ihren Verpflichtungen beim Thema Nachhaltigkeit gerecht zu werden und sich in diesem Bereich permanent zu verbessern. Dieser Mechanismus - wir nennen ihn Marktengagement - räumt Anleihenanlegern einen besonderen Platz am Tisch ein, um mit den Emittenten zusammenzuarbeiten und die Zukunft nachhaltiger Anleiheninvestments aktiv mitzugestalten und auf diese Weise positive Veränderungen zu bewirken, während sich dabei gleichzeitig Chancen für Anleger ergeben.

2. DIE BEDEUTUNG VON ENGAGEMENT UND DIALOG

In den Anfangsjahren nachhaltiger Investments ging es vor allem darum, Unternehmen auszuschließen, die bestimmte Kriterien nicht erfüllen konnten oder wollten. In jüngster Zeit hat sich der Fokus auf Werttreiber verlagert, die umfassender definiert werden. Dabei stehen die Bewertung von Investments und die Zusammenarbeit mit Unternehmen stärker im Vordergrund. Unserer Ansicht nach haben die Auseinandersetzung und der Dialog mit dem Management eines Unternehmens oft den größten Einfluss. Als Anleger entwickelt man so ein tieferes Verständnis für einen Emittenten und ein bestimmtes Investment, und man kann sich gleichzeitig für Veränderungen einsetzen.

3. DIE DATENLAGE IST EINE HERAUSFORDERUNG, ABER DIE ENTWICKLUNG GLOBALER STANDARDS WIRD EINE EFFIZIENTE KAPITALALLOKATION FÖRDERN

Trotz der explosionsartigen Zunahme von ESG-Daten in den vergangenen Jahren gibt es zweifellos Herausforderungen: Die Veröffentlichungen der Emittenten sind nicht immer konsistent und qualitativ hochwertig. Das trifft insbesondere auf Klimarisiken zu. Jedoch sind Fortschritte zu verzeichnen. Vor einigen Jahren gründete das Financial Stability Board (Finanzstabilitätsrat, FSB) die Arbeitsgruppe für "Climate-related Financial Disclosures" (TCFD), um das Reporting über klimarelevante Finanzkennzahlen zu verbessern und auszubauen. Darüber hinaus entwickelt die "International Financial Reporting Standards"-Stiftung (IFRS) ein neues "Sustainability Standards Board". Dahinter steht die Absicht, einen Standard zur Klimaberichterstattung zu verabschieden, der dem TCFD ähnelt. In dem Maße, in dem die Länder bei der Übernahme identischer Rechnungslegungs-praktiken vorangekommen sind, sollten sich nun auch die Nachhaltigkeitsstandards angleichen, so dass mehr Emittenten sich an diesen Standards orientieren. Die positive Folge: Anleger bekämen eine fundiertere und besser informierte Basis für ihre Entscheidungsfindung und würden so bei der Kapitalallokation unterstützt. Aktuell sind eine gründliche Analyse der verfügbaren Daten und ein aktiver Dialog mit den Unternehmen ausschlaggebend, um sich ein fundiertes Urteil über ihre ESG-Strategie und ihre Verpflichtungen zu bilden.

4. COP26 IST DER WICHTIGSTE HEBEL BEIM KAMPF GEGEN DEN KLIMAWANDEL

Der 26. UN-Klimakonferenz der Vertragsparteien (COP26) in Glasgow im November dieses Jahres kommt entscheidende Bedeutung zu: Dort könnte ein Aktionsplan verabschiedet werden, der die Ziele des Pariser Abkommens erreichbar macht. Vor allem müsste die globale Erwärmung auf deutlich unter 2,0, besser: 1,5 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Niveau begrenzt werden. Eines der Ziele von COP26 ist es, einen Rahmen zu schaffen, der es dem Finanzsektor ermöglicht, Kapital zu sammeln und bereitzustellen, um die Chancen und Risiken des Übergangs in eine emissionsfreie Zukunft optimal zu managen. Viele Unternehmen haben sich bereits zur Dekarbonisierung verpflichtet. Aber Investoren müssen sowohl die kurzfristigen Ziele als auch die längerfristigen Pläne sorgfältig analysieren, um den Klimapfad der Emittenten wirklich beurteilen zu können. Um diese Ziele zu erreichen, sind Innovationen auf allen Ebenen des Kapitalmarktes erforderlich.

5. ANLEIHENMÄRKTE, DIE MEHR ALS "GRÜN" SEIN WERDEN

Der Markt für "grüne" Anleihen hat sich zuletzt rasant entwickelt. Wachstum verzeichnen jedoch auch verwandte Wertpapiere wie (1) Sozialanleihen oder (2) Anleihen, die sich an den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung oder SDGs orientieren - einschließlich Gender-Anleihen, Wasser-Anleihen und anderer zweckgebundener Anleihen. (3) Auch an Nachhaltigkeitsthemen gebundene Anleihen und Kredite werden beliebter. Das sind im Prinzip Universalpapiere, mit denen jedoch wichtige Nachhaltigkeitsziele wie die Reduzierung der globalen Treibhausgasemissionen finanziert werden. Diese Investment-Instrumente, insbesondere die an Nachhaltigkeits-Themen geknüpften Anleihen (die strengeren Richtlinien folgen als normale, zweckgebundene Obligationen) können ein Türöffner sein und mehr Unternehmen und Regierungen dazu bringen, aktiv zu mehr Nachhaltigkeit beizutragen. Anleger wiederum können so ihr Kapital für klar definierte und messbare Ziele einsetzen.

Einzelheiten zu unserem ESG-Anlageansatz und den Ressourcen von PIMCO finden Sie auf unserer ESG-Anlageseite.

ÄHNLICHE ARTIKEL

Rechtliche Hinweise

London
PIMCO Europe Ltd
11 Baker Street
London W1U 3AH, England
+44 (0) 20 3640 1000

Dublin
PIMCO Europe GmbH Irish Branch,
PIMCO Global Advisors (Ireland)
Limited
3rd Floor, Harcourt Building 57B Harcourt Street
Dublin D02 F721, Ireland
+353 (0) 1592 2000

Munich
PIMCO Europe GmbH
Seidlstraße 24-24a
80335 Munich, Germany
+49 (0) 89 26209 6000

Milan
PIMCO Europe GmbH - Italy
Corso Matteotti 8
20121 Milan, Italy
+39 02 9475 5400

Zurich
PIMCO (Schweiz) GmbH
Brandschenkestrasse 41
8002 Zurich, Switzerland
Tel: + 41 44 512 49 10

Madrid
PIMCO Europe GmbH - Spain
Paseo de la Castellana, 43
28046 Madrid, Spain
Tel: +34 810 809 912

Alle Investments sind mit Risiken behaftet und können an Wert verlieren. Anlagen am Anleihenmarkt unterliegen Risiken wie zum Beispiel Markt-, Zins-, Emittenten-, Kredit-, Inflations- und Liquiditäts-Risiken. Der Wert der meisten Anleihen und Anleihenstrategien wird durch Zinsänderungen beeinflusst. Anleihen und Anleihenstrategien mit längerer Duration sind häufig sensitiver und volatiler als Papiere mit kürzerer Duration. Die Anleihenpreise sinken in der Regel, wenn die Zinsen steigen. Ein Umfeld niedriger Zinsen erhöht dieses Risiko. Eine Verschlechterung der Bonität des Anleihen-Kontrahenten kann zu einer niedrigeren Marktliquidität und einer höheren Kursvolatilität beitragen. Der Wert von Anleihen-Investments kann bei der Rücknahme über oder unter dem ursprünglichen Wert liegen.

Sozial verantwortliches Investieren ist seinem Wesen nach qualitativ und subjektiv, und es kann nicht gewährleistet werden, dass die von PIMCO herangezogenen Kriterien oder die vorgenommene Beurteilung die Auffassungen oder Werte eines bestimmten Anlegers widerspiegeln.  Informationen über verantwortungsbewusste Praktiken beruhen auf freiwilligen Berichten oder Berichten von Dritten, die möglicherweise nicht fehlerfrei oder vollständig sind. PIMCO ist von solchen Informationen abhängig, um das Bekenntnis eines Unternehmens zu verantwortungsbewussten Praktiken oder deren Umsetzung zu beurteilen.  Sozial verantwortliche Normen unterscheiden sich je nach Region.  Es gibt keine Garantie, dass die sozial verantwortliche Anlagestrategie und die angewandten Techniken erfolgreich sein werden.  Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie und kein zuverlässiger Indikator für künftige Ergebnisse.