Blog

Unklare geldpolitische Aussichten, schwankende Renditekurven und Kursgewinne bei Anleihen

Die Unsicherheiten, die US-Staatsanleihen im November Auftrieb verliehen und die Renditekurven ins Schwanken brachten, könnten anhalten und bis zum Jahresende für Volatilität sorgen.

US-Staatsanleihen starteten mit viel Schwung in den Dezember, der einem Zusammentreffen von Risiken im Zusammenhang mit den Aussichten für die Zentralbankpolitik, der Inflation und einer neuer Variante des Coronavirus zu verdanken war. In Reaktion darauf trieben die Anleger die Preise von Staatsanleihen in die Höhe und die Renditen in die Knie, während Aktien Verluste erlitten.

Die für diese Bewegungen maßgeblichen Risiken könnten bis zum Jahresende von Bestand sein und zur Volatilität an den Finanzmärkten beitragen. Der US-Notenbank steht eine Gratwanderung bevor – in dem Bestreben, das im vergangenen Jahr eingeführte Anleihenkaufprogramm zurückzufahren, um den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie entgegenzusteuern. Auch andere Zentralbanken stehen vor ähnlichen politischen Herausforderungen.

Schwankungen bei den Renditekurven

Bei der US-Renditekurve ging es im November auf und ab, worin sich die wandelnden Erwartungen an die Inflation und die Geldpolitik widerspiegeln.

Zu Beginn des Monats zogen Staatsanleihen an, während die Renditekurve im Bereich fünf- bis 30-jähriger Laufzeiten steiler wurde. Zuvor hatten einige Zentralbanken die Anleger mit ihrer Zurückhaltung überrascht, darunter die Bank of England (BOE), die an ihrem aktuellen Leitzins festhielt, anstatt ihn zu erhöhen, und die Europäische Zentralbank (EZB), die sich gegen die am Markt eingepreiste Erwartung von Zinserhöhungen stemmte.

Gegen Monatsmitte ging es bei den US-Renditen dann aufwärts, insbesondere am vorderen Ende der Kurve, als das Zahlenwerk eine anhaltende Beschleunigung der Inflation aufzeigte und sich mehrere Fed-Vertreter bezüglich einer rascheren Drosselung der Geldschwemme äußerten. Im Zuge dessen sackte der Renditeunterschied zwischen fünf- und 30-jährigen Anleihen auf 60 Basispunkte (Bp) und damit auf ein Niveau, das zuletzt Anfang 2020 vorherrschte.

In der anschließenden verkürzten und vermeintlich ruhigen Handelsperiode nach Thanksgiving wurden die Märkte aufs Neue von dem Aufkommen der Omikron-Variante des Coronavirus überrascht. Der darauf folgende Risikoabbau bescherte Staatsanleihen aus aller Welt Kursgewinne, während die Rendite fünfjähriger US-Treasuries binnen eines Tages um 18,5 Basispunkte nachgab – so viel wie seit März 2020 nicht mehr.

Die Besorgnis um die Omikron-Variante hielt bis zum Monatsende an, wobei die Kursgewinne bei kurz laufenden Titeln am höchsten ausfielen – wegen der Probleme, die die neue Variante den Währungshütern bei der Straffung ihrer geldpolitischen Zügel bereiten könnte. Entsprechend kletterte der Renditeaufschlag zwischen fünf- und 30-jährigen Anleihen vorübergehend wieder auf 75 Basispunkte.

Zum Monatsende flachte die Kurve aber rasch wieder ab, was der harten Linie von US-Notenbankchef Jerome Powell vor dem US-Bankenausschuss am 30. November zuzuschreiben war, als er andeutete, die Fed könne den Geldhahn noch schneller zudrehen. Im Anschluss wurden 30-jährige Papiere mit einer Rendite von 1,79 Prozent – der niedrigsten Rendite des Jahres 2021 – gehandelt. Zehnjährige Anleihen, die im November in einer Bandbreite von 26 Basispunkten zwischen 1,42 Prozent und 1,68 Prozent gehandelt wurden, schlossen den Monat am unteren Ende dieser Bandbreite.

Drosselung der Käufe und Dilemma der Politik

Für die Anleger steht der Ausblick für die Geldpolitik weiter im Vordergrund. Am 3. November tat die US-Notenbank Fed ihre Absicht kund, die Wertpapierkäufe ab Mitte November um 15 Milliarden US-Dollar pro Monat zu reduzieren. Dabei gestanden sich die Währungshüter den Spielraum zu, das Tempo bei der Sitzung im Dezember falls nötig anzupassen.

Auch wenn die Zentralbanker zunächst bei ihrer Botschaft blieben, dass die anhaltend hohe Inflation auf Faktoren zurückzuführen sei, die vorübergehender Natur sein sollten, räumten sie sich angesichts der nach oben deutenden Risiken eine gewisse Flexibilität ein. Zugleich bekannte der Notenbankchef in seiner Ansprache vor dem US-Senat, dass es an der Zeit sein könnte, den Begriff „vorübergehend“ zu streichen, da das Risiko einer höheren Inflation zugenommen habe.

Wenigstens eine politische Variable entfiel für die Anleger, nachdem Powell von US-Präsident Joe Biden im vergangenen Monat für eine zweite vierjährige Amtszeit als Notenbankvorsitzender nominiert und die Kontinuität in der Zentralbank somit sichergestellt wurde, mit Gouverneurin Lael Brainard als neuer Vize-Chefin.

Das jüngste Zusammentreffen von Unwägbarkeiten, gepaart mit den Liquiditätsengpässen, von denen die Finanzmärkte zum Jahresende des Öfteren geprägt sind, könnte den Grundstein für einen volatilen Jahresbeginn 2022 legen. Obwohl die Herausforderungen, vor denen die weltweiten Zentralbanken stehen, komplex sind, können sie auch Chancen für aktive Anleger eröffnen, die in der Lage sind, flexibel auf unterschiedliche politische Maßnahmen und Vermögenspreise zu reagieren. In Anbetracht der Inflationsrisiken könnte es sich auszahlen, Anlagen zu berücksichtigen, die stark mit dem Preisauftrieb korrelieren, wie etwa inflationsindexierte Wertpapiere und Rohstoffe, ebenso wie Strategien mit Blick auf die Renditekurvenpositionierung.

Lesen Sie PIMCOs aktuellen langfristigen Ausblick „Ära der Transformation“.

Rick Chan ist Portfoliomanager mit Schwerpunkt auf globale Makro-Strategien und Relative-Value-Trading im Bereich Zinsprodukte. Abhishek Nadamani ist Portfoliomanager im Team für US-Zinspapiere. Christopher Youssef ist Portfoliomanager mit Fokus auf Relative-Value-Trading-Strategien im Bereich Zinsprodukte.

Autor

Rick Chan

Portfoliomanager, Zinsderivate

Abhishek Nadamani

Portfolio Manager

Christopher Youssef

Portfolio Manager, Interest Rate Relative Value

ÄHNLICHE ARTIKEL

Rechtliche Hinweise

London
PIMCO Europe Ltd
11 Baker Street
London W1U 3AH, England
+44 (0) 20 3640 1000

Dublin
PIMCO Europe GmbH Irish Branch,
PIMCO Global Advisors (Ireland)
Limited
3rd Floor, Harcourt Building 57B Harcourt Street
Dublin D02 F721, Ireland
+353 (0) 1592 2000

Munich
PIMCO Europe GmbH
Seidlstraße 24-24a
80335 Munich, Germany
+49 (0) 89 26209 6000

Milan
PIMCO Europe GmbH - Italy
Corso Matteotti 8
20121 Milan, Italy
+39 02 9475 5400

Zurich
PIMCO (Schweiz) GmbH
Brandschenkestrasse 41
8002 Zurich, Switzerland
Tel: + 41 44 512 49 10

Madrid
PIMCO Europe GmbH - Spain
Paseo de la Castellana, 43
28046 Madrid, Spain
Tel: +34 810 809 912

Alle Investments enthalten Risiken und können an Wert verlieren. Anlagen am Anleihenmarkt unterliegen Risiken wie zum Beispiel Markt-, Zins-, Emittenten-, Kredit-, Inflations- und Liquiditätsrisiken. Der Wert der meisten Anleihen und Anleihenstrategien wird durch Zinsänderungen beeinflusst. Anleihen und Anleihenstrategien mit längerer Duration sind häufig sensitiver und volatiler als Papiere mit kürzerer Duration. Die Anleihenpreise sinken in der Regel, wenn die Zinsen steigen. Ein Umfeld niedriger Zinsen erhöht dieses Risiko. Eine Verschlechterung der Bonität des Anleihenkontrahenten kann zu einer niedrigeren Marktliquidität und einer höheren Kursvolatilität beitragen. Der Wert von Anlagen in Anleihen kann bei der Rücknahme über oder unter dem ursprünglichen Kaufpreis und Wert liegen. Inflationsindexierte Anleihen (Inflation-linked Bonds, ILBs), die von einem Staat begeben werden, sind Rentenpapiere, deren Nennwert regelmäßig an die Inflationsrate angepasst wird; der Wert von ILBs sinkt, wenn die Realzinsen steigen. Rohstoffe sind mit erhöhten Risiken verbunden, darunter Markt- und politischen Risiken, dem Regulierungsrisiko sowie Risiken hinsichtlich Witterung, Abbaubedingungen usw., sodass sie unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet sind.

Aussagen zu Trends an den Finanzmärkten oder Portfoliostrategien basieren auf den aktuellen Marktbedingungen, die Schwankungen unterliegen. Es wird keinerlei Gewähr dafür übernommen, dass die angegebenen Anlagestrategien in jedem Marktumfeld erfolgreich durchsetzbar und für alle Anleger angemessen sind. Anleger sollten daher ihre Möglichkeiten eines langfristigen Engagements insbesondere in Phasen fallender Märkte überprüfen. Anleger sollten vor einer Anlageentscheidung ihren Anlageexperten konsultieren. Ausblick und Strategien können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

PIMCO erbringt Dienstleistungen für qualifizierte Institutionen, Finanzintermediäre und institutionelle Anleger. Privatanleger sollten sich an ihren eigenen Finanzberater wenden, um die für ihre finanzielle Lage am besten geeigneten Anlageoptionen zu ermitteln. Diese Veröffentlichung gibt die Meinungen des Verfassers wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung für ein bestimmtes Wertpapier, eine Strategie oder ein Anlageprodukt dar. Eine Direktanlage in einen nicht verwalteten Index ist nicht möglich.  Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten; es wird jedoch keine Gewähr übernommen. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil dieser Materialien in irgendeiner Form vervielfältigt oder in anderen Publikationen zitiert werden. PIMCO ist in den Vereinigten Staaten von Amerika und weltweit eine Marke von Allianz Asset Management of America L.P. ©2021, PIMCO.

PIMCO