Blog

Wege zur Lösung des Problems notleidender Kredite in Europa

Um die weiterhin bestehenden Probleme im Zusammenhang mit der Qualität der Aktiva europäischer Banken zu bewältigen, könnten kreative Lösungen erforderlich werden.

Trotz des Konjunkturaufschwungs führen europäische Banken teils weiterhin hohe Bestände an notleidenden Krediten (Non-performing Loans, NPL) in ihren Bilanzen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat dieses Problem erkannt und die Bewältigung der Qualitätsprobleme bei den Aktiva der Banken zu einer der Hauptprioritäten der Bankenaufsicht erklärt. Zwar herrscht allgemeine Einigkeit darüber, dass die Banken ihren Bestand an notleidenden Krediten abbauen sollen. Auf welche Weise dies erfolgen soll, bleibt allerdings weiter ungeklärt. Unserer Ansicht nach sollten kreativere Lösungen in Betracht gezogen werden, und Aktionäre sollten proaktiver vorgehen.

Eine schnelle Bereinigung ist sinnvoll

Das Maß der Fremdfinanzierung – der „Leverage“ - von Finanzinstituten, ihre Bedeutung für die Gesamtwirtschaft und ihre Abhängigkeit von Privatkundeneinlagen sind Anlass genug für eine schnelle Bereinigung bei den NPL, welche in der Regel hochgradig volatile Cashflows aufweisen.

Mit dem Übergang eines Kredits zu einem notleidenden Kredit steigt naturgemäß die Wahrscheinlichkeit, dass der ursprüngliche Kapitalbetrag nicht vollständig zurückgezahlt wird. Gleichzeitig dehnt sich der Cashflow aus dem Kredit wahrscheinlich über einen längeren Zeitraum, wenn keine Ressourcen für das Special Servicing (Kreditabwicklung) verwendet werden, und er wird volatiler. Mit einer Beitreibung sind hohe Rechtskosten verbunden. Im Vergleich zu üblichen Refinanzierungsgeschäften der Bank ist die Investorenbasis von NPL geringer und die Finanzierungskosten deutlich höher. Daher ist für das Halten eines notleidenden Kredits eine höhere Risikoprämie erforderlich, sofern alle anderen Parameter gleich bleiben.

Unterschiedliche Ansätze gegenüber NPL

Allgemein waren bisher in Bezug auf die Bewältigung von NPL zwei Ansätze zu beobachten: Die Kredite auf der Bilanz zu belassen und sie im Laufe der Zeit abzuschreiben (allmählicher Abbau aus eigener Kraft), oder sie sofort zu Preisen unter dem Buchwert zu verkaufen (rascher Abbau zu möglicherweise sehr niedrigen Kursen). Auch wenn es immer systemische und politische Faktoren zu berücksichtigen gibt, erscheint aus Sicht der Aktionäre derzeit keine der beiden Alternativen optimal.

Statt einfach auf eine dieser Methoden zu setzen, halten wir es für sinnvoll, das Kosten-Nutzen-Verhältnis einer langsamen Verwässerung im Vergleich zum vollständigen Halten der NPL, die so näher bei ihrem Buchwert liegen, zu betrachten. Das vollständige Halten der NPL ermöglicht es den Anlegern außerdem, durch das Special Servicing das Prolongationsrisiko zu mindern, und so auf Dauer den Krediten wieder zu Liquidität zu verhelfen und Wert freizusetzen.

Theoretisch könnten Banken in Betracht ziehen, die NPL zum niedrigsten möglichen Preis auszugliedern, ohne dass sie zusätzliches Kapital aufbringen müssen. Doch ein Ausgliedern ist zugegebenermaßen schwierig. Und realistisch gesehen könnte es eher nach einem Angebot von Bezugsrechten aussehen, bei dem die Aktionäre als Eigenkapitalgeber die Bewertungslücke zwischen dem aktuellen Buchwert und dem Geldwert der NPL schließen. Die Aktionäre könnten dann entscheiden, ob sie die NPL kaufen (und so die Bewertungslücke schließen) möchten, oder ob sie Kapitalerhöhungen und die damit verbundene Verwässerung vorziehen.

Während die Aktionäre einerseits niedrige Renditen erhalten oder nach Veräußerung der NPL geringfügige Verluste erleiden können, können ihre Aktien dieser nun zu einer „Good Bank“ gewordenen Bank andererseits deutlich an Wert zulegen, wodurch mögliche Verluste in Verbindung mit den NPL ausgeglichen werden können. Folglich gibt es eine ganze Reihe von Faktoren, die berücksichtigt werden müssen. In der Tabelle wird dieses Konzept näher erläutert.

Es bleibt schwierig

Auch wenn die Wirtschaftlichkeit dieses Ansatzes überzeugend erscheinen mag, gibt es jedoch in Bezug auf seine Umsetzung strukturelle Schwierigkeiten. In den Rechtssystemen der einzelnen Länder müssen geeignete finanzwirtschaftliche Rahmenbedingungen und Rechnungslegungsvorschriften bestehen, die eine Übertragung der NPL an Aktionäre erleichtern. Ferner bestehen auch rechtliche Risiken, da die Privatanleger einen Kapitalverlust erleiden können.

Allerdings würden viele Aktionäre in Anbetracht einer möglichen Verwässerung natürlich sehr energisch reagieren und das Management dazu anhalten, ihre Interessen zu schützen. Wenn die theoretische Ausgliederung von NPL durch ein liquides Konstrukt erzielt werden könnte, wie beispielsweise über handelbare Beteiligungspapiere und Schuldverschreibungen, könnten Aktionäre ihre Position auch finanzieren (möglicherweise mittels einer Finanzierung durch die verkaufende Bank) und so das von ihnen anfänglich einzusetzende Kapital reduzieren.

Die Entscheidung, wie Europa seinen Problemen mit NPL begegnen sollte, wird wahrscheinlich in den kommenden 18 bis 24 Monaten fallen. Unserer Einschätzung nach sollte es zumindest als eine Option in Betracht gezogen werden, faule Kredite an bestehende Aktionäre auszugliedern oder, was wahrscheinlicher ist, ihnen zu gestatten, die Bewertungslücke zwischen dem Geldwert und dem aktuellen Buchwert der NPL durch das Angebot von Bezugsrechten zu schließen.

Autor

Joshua Anderson

Portfoliomanager

Stacey Shi

Portfoliomanagerin, CLO und ABS

ÄHNLICHE ARTIKEL

Rechtliche Hinweise

London
PIMCO Europe Ltd
11 Baker Street
London W1U 3AH, England
+44 (0) 20 3640 1000

Dublin
PIMCO Europe GmbH Irish Branch,
PIMCO Global Advisors (Ireland)
Limited
3rd Floor, Harcourt Building 57B Harcourt Street
Dublin D02 F721, Ireland
+353 (0) 1592 2000

Munich
PIMCO Europe GmbH
Seidlstraße 24-24a
80335 Munich, Germany
+49 (0) 89 26209 6000

Milan
PIMCO Europe GmbH - Italy
Corso Matteotti 8
20121 Milan, Italy
+39 02 9475 5400

Zurich
PIMCO (Schweiz) GmbH
Brandschenkestrasse 41
8002 Zurich, Switzerland
Tel: + 41 44 512 49 10

PIMCO Europe Ltd (Unternehmensnr. 2604517) ist von der FCA (Financial Conduct Authority, 12 Endeavour Square, London E20 1JN) in UK zugelassen und beaufsichtigt. Die Dienstleistungen von PIMCO Europe Ltd sind nicht für individuelle Investoren verfügbar. Diese sollten sich nicht auf diese Kommunkation stützen, sondern ihren Finanzberater kontaktieren. PIMCO Europe GmbH (HRB 192083, Seidlstr. 24-24a, 80335 München, Deutschland), PIMCO Europe GmbH Italian Branch (Gesellschaftsregister Nr. 10005170963), PIMCO Europe GmbH Irish Branch (Unternehmensnr. 909462), PIMCO Europe GmbH UK Branch (Company No.BR022803) und PIMCO Europe GmbH Spanish Branch (N.I.F. W2765338E) sind in Deutschland von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) (Marie-Curie-Str. 24–28, 60439 Frankfurt am Main) gemäß §15 des Wertpapierinstitutsgesetz (WpIG) zugelassen. Die Zweigniederlassung in Italien, Irland, Vereinigtes Königreich und Spanien werden zusätzlich von: (1) Zweigniederlassung in Italien: der Commissione Nazionale per le Società e la Borsa (CONSOB) gemäß §27 des italienischen konsolidierten Finanzgesetzes; (2) Zweigniederlassung in Irland: der Zentralbank von Irland gemäß der Verordnung 43 der Verordnung 2017 der Europäischen Union (Märkte für Finanzinstrumente) in der jeweils gültigen Fassung; sowie; (3) Zweigniederlassung in Vereinigten Königreichs: der Financial Conduct Authority und (4) Zweigniederlassung in Spanien: der Comisión Nacional del Mercado de Valores (CNMV) in Übereinstimmung mit den Artikeln 168, 203 bis 224, in Abschnitt V Teil I des Law on the Securities Market (LSM), insbesondere in Bezug auf Wohlverhaltenspflichten, sowie in Übereinstimmung mit den Artikeln 111, 114 und 117 des königlichen Erlasses 217/2008 beaufsichtigt. Die Dienstleistungen von PIMCO Europe GmbH sind nur für professionelle Kunden, wie in §67, Absatz 2 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) definiert, erhältlich. Sie stehen Privatanlegern nicht zur Verfügung, und diese sollten sich nicht auf die vorliegende Mitteilung verlassen.| PIMCO (Schweiz) GmbH (registriert in der Schweiz, Unternehmensnr. CH-020.4.038.582-2). Die bereitgestellten Leistungen von PIMCO (Schweiz) GmbH stehen Privatanlegern nicht zur Verfügung, und diese sollten sich nicht auf die vorliegende Mitteilung verlassen, sondern ihren Finanzberater kontaktieren. | Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil dieser Materialien in irgendeiner Form vervielfältigt oder in anderen Publikationen zitiert werden. PIMCO ist in den Vereinigten Staaten von Amerika und weltweit eine Marke von Allianz Asset Management of America L.P. ©2021, PIMCO

Alle Investitionen enthalten Risiken und können an Wert verlieren. Äußerungen zu Trends an den Finanzmärkten werden aufgrund der aktuellen Marktsituation getroffen, die aber einem ständigen Wandel unterworfen ist. Es wird keine Garantie dafür gegeben, dass die oben genannten Szenarien bei allen Marktgegebenheiten funktionieren und jeder Investor sollte in der Lage sein, möglichst langfristig zu investieren, insbesondere während Marktabschwächungsphasen.

Diese Veröffentlichung gibt die Meinung des Verfassers wieder und kann sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt weder eine Anlageberatung noch eine Empfehlung für ein bestimmtes Wertpapier, eine Strategie oder ein Anlageprodukt dar. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten; es wird jedoch keine Gewähr übernommen.

PIMCO
Small Germany Flag

DE

unidentified

[Ändern]

Abonnieren
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.